Schwarzataler Online
Kopierinsel - 200x200

Schwere Unwetter tobten um Gloggnitz

Schwere Unwetter gingen mit der vorhergesagten Kaltfront am gestrigen Mittwochnachmittag gegen 17 Uhr  im Bezirk Neunkirchen nieder. Innerhalb kürzester Zeit fielen 60 Liter Regen pro Quadratmeter. Am stärksten traf es den Raum Gloggnitz, sowie Breitenstein, Semmering und Payerbach.

In Breitenstein ging bei einem Bauernhof eine massive Mure ab. Die Geröllmassen verschütten einen Teil der Garage. Schlamm und Geröll staute sich bis zu eineinhalb Meter auf. Verletzt wurde wie durch ein Wunder niemand. Weiters trat ein Bach aufgrund der enormen Regenmengen über die Ufer und überflutete eine Straße.

Zwischen Gloggnitz und Schlöglmühl musste die Höllentalbundesstraße aufgrund von Hangrutschungen im Bereich der Baustelle für den umstrittenen Semmering-Basistunnel komplett gesperrt werden. Die Aufräumarbeiten wurden von mehreren Radladern schließlich bewältigt.

In Hirschwang mussten Überflutungsgefahr durch die Schwarza die Wehranlage geöffnet werden.

In Payerbach wurden mehrere Straßen und Keller überflutet. Sogar im Feuerwehrhaus von Payerbach stand im Kellerbereich die schlammige Flut.

In Prein an der Rax wurde die Straße zum Rehab Zentrum Raxblick vermurt.

Im Stadtgebiet von Gloggnitz mussten zehn Feuerwehren angefordert werden, um den Wassermassen Herr zu werden. Im Bereich Stuppachgraben wurde eine Straße vermurt und im Bereich Stuppacherstrae – Bahnunterführung Gloggnitz mehrere Bäume geknickt. Dabei wurden drei Fahrzeuge getroffen. In einem Fahrzeug befand sich zum Zeitpunkt des Unglücks noch der Lenker, der wie durch ein Wunder unverletzt blieb. Auch im Stadtgebiet von Gloggnitz standen zahlreiche Keller sowie Tiefgaragen unter Wasser.

Insgesamt standen 22 Feuerwehren mit 260 Mitgliedern im Einsatz. Die Aufräumarbeiten werden noch die nächsten Tage andauern.

Mehr Einsatzdoku-Bilder vom Unwetter:

Patrik Lechner