Literaturpreis für den ‚Watschenmann‘

Zum sechsten Mal wurden im Rahmen des Literaturwettbewerbs in der Schlossgärtnerei Wartholz in Reichenau der mit 10.000 Euro dotierte ‚Literaturpreis Wartholz‘ verliehen. Die 1967 geborene österreichische Autorin Karin Peschka überzeugte mit ihrem im Wien des Nachkriegs angesiedelten Text „Watschenmann“ die Jury.

„Im Wien des Nachkriegs standen viele, die keinen Halt finden, in der neuen Zeit. Zu ihnen gehören Lydia und Dragan, zwei junge Erwachsene, die sich mit serbischen Kosenamen in Schach halten. Heinrich, ein Junge ohne Boden unter den Füßen, der Vater Nervenarzt und vermutlich ein Nazi, wird von ihnen unter die Fittiche genommen. Der eben vergangene Krieg wütet in den Seelen, und Schauplatz dieser Wut ist Heinrich. Mit einer unheimlichen Hingabe nimmt er die Schläge – physisch wie verbal – entgegen, Gewalt und Zärtlichkeit gehen für Heinrich, den Watschenmann, ineinander über. Mit knapper und musikalischer Klarheit bringt die in Eferding (Oberösterreich) geborene und in Wien wirkende Literaturpreisträgerin Karin Peschka die tiefe beunruhigende Ambivalenz einer Dreierbeziehung zum Ausdruck, die für die ganze Gesellschaft zu stehen scheint“, so die Jury in ihrer Begründung.

Karin Peschka erliest den Literaturpreis Wartholz 2013

Mit dem Newcomerpreis – eine Buchveröffentlichung im Braumüller Verlag – wurde der in Leipzig lebende Schriftsteller Florian Wacker für seinen Prosatext „Die Zisterne“ ausgezeichnet. Die Jury zeigte sich von diesem „Ausschnitt ungelebten Lebens“ überzeugt, den Wacker mit ironischem Augenzwinkern wiedergibt.
Die Jury war

in diesem Jahr mit Klaus Nüchtern (Falter), Stefan Gmünder (Der Standard), Ina Hartwig (Literaturkritikerin und Autorin) und Ruth Beckermann (Filmemacherin und Autorin) neu besetzt worden. Die Zuhörer entschieden sich in ihrer Abstimmung für den mit 2.000 Euro dotierten Publikumspreis in diesem Jahr für die deutsche Schriftstellerin Julia Sandforth und ihren Beitrag „Gewässeraufsicht“.

Die Teilnehmer am Literaturwettbewerb 2013 mit Gastgeber Christian Blazek (r.)

In Vertretung von Kulturministerin Dr. Claudia Schmied gab Robert Stocker, Leiter der Literaturabteilung des bm:ukk, während der Preisverleihung auch die beiden Aufenthaltsstipendien auf Schloss Wartholz bekannt. Zu Gast sind im Sommer 2013 die beiden österreichischen Schriftsteller Jürgen Lagger und Robert Prosser.
Erstmals haben in einer Kooperation mit dem Institut für Vergleichende Literaturwissenschaft der Universität Wien Teilnehmer einer Lehrveranstaltung zum Thema Literaturpreise den Literaturwettbewerb Wartholz begleitet ihre eigenen literarischen Arbeiten vorgestellt.
Die Texte aller zwölf AutorInnen Volker Harry Altwasser (D), Michael Dangl (A), Harald Darer (A), Andrea Grill (A), Christina Leicht (D), Andreas Neeser (CH), Karin Peschka (A), Julia Sandforth (D), Florian Wacker (D), Ursula Wiegele (A), Hadmar Wieser (A) und Erika Wimmer (A/I) sind in Buchform erschienen: „Wartholz VI. Gegenwartsliteratur in der Schlossgärtnerei“ (Kral Verlag) ist über office@schlosswartholz.at und im Buchhandel zu beziehen.

Schreibe einen Kommentar