Kopierinsel - 200x200

Ab Sonntag wieder ‚freie Fahrt‘ über den Semmering

Am Tag des Fahrplanwechsels, am Sonntag, den 13. Dezember, heißt es für Nah- und Fernverkehrszüge wieder „freie Fahrt“ über den Semmering. Die Züge können ab 6 Uhr früh über die Semmeringstrecke fahren. Der Schienenersatzverkehr mit Bussen wird dann aufgehoben.

Nachdem am Sonntag noch die Oberleitung auf Gleis 2 montiert und kleinere Restarbeiten erledigt werden müssen, wird der Güterverkehr noch bis 22 Uhr umgeleitet, danach rollen auch Güterzüge wieder über den Semmering.

Semmering_Pollereswandtunnel_Arbeiten nach Unfall_Oberleitungsinstandsetzung 2
Arbeiten an der zerfetzten Oberleitung.

 

Instandsetzung ist früher fertig

Tag und Nacht waren die ÖBB-Einsatzkräfte in der vergangenen Woche mit den Aufräum- und Instandsetzungsmaßnahmen nach dem Zugunglück vom 1. Dezember (Schwarzataler Online berichtete) beschäftigt. Aufgrund des unermüdlichen Einsatzes der ÖBB-Mitarbeiter ist schon zwei Wochen nach dem Unfall ein durchgehender Betrieb für Bahnfahrer über die Semmeringstrecke möglich.

Semmering_Pollereswandtunnel_Arbeiten nach Unfall_Einsatzkräfte 1
Arbeiten im Tunnel – im Hintergrund die Spuren der entgleisten Waggons an der Tunnelwand.

Aufgrund der Lage war es für die Einsatzkräfte sehr schwierig, mit er erforderlichen Gerätschaft zum Unfallort zu gelangen und die notwendigen Maßnahmen durchzuführen. Der Unfall passierte im 337 Meter langen Polleros-Tunnel zwischen Breitenstein und Semmering, der beidseitig an hohe Viadukte – dem von der letzten 20-Schilling-Banknote berühmten Kalte-Rinne-Viadukt und dem Krausel-Klause-Viadukt – anschließt. Zum Unfallort gibt es keinerlei Zufahrt über Straßen oder Wege. Unter Hochdruck konnten die Arbeiten aber dennoch schnellstmöglich durchgeführt werden.

Semmering_Pollereswandtunnel_Arbeiten nach Unfall_Oberleitungsinstandsetzung 1
Oberleitungsinstandsetzung im Tunnel

 

Unfallursache laut ÖBB noch immer unklar

Wie bei Unfällen dieser Art üblich, untersuchen derzeit die unabhängige Unfalluntersuchungsstelle des Bundes sowie die Staatsanwaltschaft den Vorfall. Die Unfallursache wird daher erst nach Abschluss der Untersuchungen vorliegen, melden die ÖBB

Fotos: ÖBB

Schreibe einen Kommentar