Kopierinsel - 200x200

Ternitz ist jetzt neue „Natur im Garten“-Gemeinde im Bezirk

Die Gartenstadt Ternitz ist mit ihren gepflegten Grün- und Parkanlagen eine Stadt mit hoher Lebensqualität und hat sich als e5-Gemeinde zur umweltpolitischen Musterstadt entwickelt. Durch die Vielzahl an Umweltmaßnahmen darf sich Ternitz nun als „Natur im Garten“-Gemeinde bezeichnen.

.

Am vergangenen Freitag wurden im Landhaus St. Pölten die „Natur im Garten“-Plakette und die Urkunde  überreicht. Landeshauptmann-Stellvertreterin Mag. Johanna Mikl-Leitner und „Natur im Garten“-Botschafter Karl Ploberger bedankten sich bei Vizebürgermeister Mag. Christian Samwald, Umweltstadträtin Daniela Mohr und Stadtamtsdirektor Mag. Gernot Zottl, die stellvertretend für die Stadt Ternitz die Auszeichnung entgegennahmen.

.

Stadträtin Daniela Mohr, Vizebürgermeister Mag. Christian Samwald, LH-Stellvertreterin Mag. Johanna Mikl-Leitner und „Natur im Garten“ Botschafter Karl Ploberger (v.l.) mit der „Natur im Garten“-Tafel.

.

Im Rahmen dieser Veranstaltung wurde der Stadtgemeinde Ternitz auch eine Anerkennung für den Verzicht auf Pestizide im öffentlichen Grünraum ausgesprochen und betont, dass die Stadt dadurch ein Zeichen für ökologisches Bewusstsein, den Schutz unserer Umwelt und die Erhaltung der Lebensgrundlage zukünftiger Generationen setzt. „Der Stadt- und Gemeinderat der Stadtgemeinde Ternitz haben sich bereits im Juni 2015 mit einstimmigem Beschluss dazu entschieden, keine Unkrautvernichtungsmittel mit der chemischen Substanz Glyphosat einzusetzen. Die Beikrautbekämpfung auf versiegelten Flächen erfolgt beispielsweise seit heuer mit einem Heißdampfgerät“, skizziert Vizebürgermeister Mag. Christian Samwald.

Mithilfe der Aktion “Natur im Garten“ können Gemeinden den Wunsch der EinwohnerInnen nachgehen und ihre öffentlichen Grünflächen nach den Kernkriterien der Aktion pflegen. Mit Ternitz sind es bereits 63 Gemeinden in Niederösterreich, die sich dazu bekannt haben, auf  Torf, chemisch-synthetische Dünger sowie Pestizide zu verzichten.

Wir legen größten Wert auf naturnahe Pflege unserer Grünanlagen. Der Stadtpark beispielsweise wurde zuletzt durch Naturzonen erweitert, wo sich die heimische Naturvielfalt entfalten kann“, erklärt  Umweltstadträtin Daniela Mohr, „Die ökologische Pflege der Anlagen, aber auch der Straßenränder, Gehsteige und Radwege ist in den Händen des Städtischen Bauhofes, der hierzu vollständig auf chemische Mittel verzichtet.“

Ternitz wird damit seiner Vorbildfunktion gerecht. Mit zahlreichen Aktions- und Informationstagen, wie z.B. der Tag der Sonne, oder Projekte und Workshops mit den Schulen werden die Bürgerinnen und Bürger, insbesondere aber unsere Jugend aktiv in die Natur- und Umweltschutzaktivitäten der Stadtgemeinde Ternitz mit eingebunden. „Natur im Garten“ organisiert laufend Beratungen und Workshops mit Profis und unterstützt die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei der täglichen Arbeit auf den Grünflächen.

Ich bedanke mich bei all unseren MitarbeiterInnen des Städtischen Bauhofes, insbesondere bei unseren GärtnerInnen, die unsere Stadt das ganze Jahr über perfekt pflegen“, lobt Bürgermeister LAbg. Rupert Dworak_

Foto © NLK Pfeiffer

.

Schreibe einen Kommentar