Kopierinsel - 200x200

Semperit investiert acht Millionen Euro im Stammwerk in Wimpassing

Mit tief greifenden Restrukturierungsmaßnahmen bekennt sich der Kautschukwaren- und Kunststoffproduzent Semperit AG Holding zu seinem Traditionsstandort Wimpassing, wo der Konzern  beschäftigt. Acht Millionen Euro werden in die Operationshandschuhproduktion und in das Mischwerk investiert, was auch die Arbeitsplätze der mehr als 700 MitarbeiterInnen sichert.

Als einzigartig im Konzern, hob der neue Vorstandsvorsitzende Martin Füllenbach anlässlich der Bilanzpräsentation hervor, sei, dass am Standort Wimpassing in allen vier Segmenten produziert werde und dass hier auch Forschung und Entwicklung stationiert seien. „Im Rahmen der derzeitigen Restrukturierungen setzen wir auch einen starken Fokus auf den bestehenden Mischbetrieb, wo Gummi- und Kunststoffmischungen für unsere diversen Produkte zusammengestellt werden“, betonte Füllenbach. Um weiterhin mit Neuheiten und Innovationen punkten zu können, widmet sich ein aus 125 Personen zusammengesetztes Team ausschließlich der Forschung und Entwicklung mit dem Startvorteil, dass man Innovationen gleich in der Produktion am Standort testen könne.

Das Forschung und Entwicklungszentrum der Semperit Holding in Wimpassing.

Wimpassing ist im Konzern der einzige Produktionsort für Operationshandschuhe, wofür ein besonders geschultes Personals verantwortlich ist. Pro Jahr werden etwa 150 Millionen Paar erzeugt. Außerdem werden hier auch Handläufe für Rolltreppen, Hydraulik- und Industrieschläuche, Spritzgussartikel sowie Elastomer- und Verschleißschutzplatten hergestellt.

Im Geschäftsjahr 2017 hat die Semperit AG Holding zwar ihren Umsatz um 2,6 Prozent auf 874,2 Millionen Euro steigern können, musste aber ein bereinigtes Ergebnis nach Steuern mit minus 43,3 Millionen Euro hinnehmen. Weltweit beschäftigt Semperit 6.840 MitarbeiterInnen, davon über 800 in Österreich. Semperit betreibt 16 Produktionsstandorte sowie Verkaufsniederlassungen auf der ganzen Welt, berichtet der NÖ Wirtschaftspressedienst.

Foto: Wilfried Scherzer

Schreibe einen Kommentar