Kopierinsel - 200x200

Warther Bienenzüchter als ‚Imker des Jahres‘ ausgezeichnet

Die Imkerschule Warth wurde gestern bei der Ab-Hof-Messe in Wieselburg zum „Imker des Jahres 2018“ für ihren Blütenhonig, Waldhonig und Lindenblütenhonig gekürt. LH-Stv. Stephan Pernkopf überreichte im Rahmen der Eröffnungsfeier den Preis und gratulierte herzlich zum Erfolg.

„Die Imkerschule Warth leistet nicht nur bei der Ausbildung der neuen Imker wertvolle Bildungsarbeit, sondern liegt auch mit ihrem selbst erzeugten Honig österreichweit an der Spitze“, skizzierte Landeshauptmann-Stellvertreter Stephan Pernkopf, „Dies besitzt eine große Vorbildwirkung für die praktizierenden Imker, die mit ihren Bienenvölkern für eine flächendeckende Bestäubung der heimischen Kulturpflanzen sorgen und damit unverzichtbare Partner der Landwirtschaft sind.“
Für die Preisvergabe wurden die besten drei Produkte bewertet, wobei die beiden Kategorien Blütenhonig und Waldhonig verpflichtend waren. Neben der Auszeichnung erhält der Imker des Jahres auch einen Geldpreis in der Höhe von 750 Euro.

„Unser Honig wurde auch mit sieben Gold- und zwei Silbermedaillen prämiert, worüber wir uns sehr freuen. Aber die Auszeichnung zum ‚Imker des Jahres‘ ist die Krönung für die harte Qualitätsarbeit an der Imkerschule. Denn der Bewerb fand unter österreichweiter Beteiligung statt und dementsprechend stark waren die Konkurrenz sowie die Anforderungen“, betont Karl Stückler, Leiter der Imkerschule Warth.

180 Bienenvölker erzeugen den preisgekrönten Honig

Für die höchste Auszeichnung in der Imkerei zeichnen die beiden Imkermeister Wolfgang Oberrisser und Alois Spanblöchl verantwortlich, denn sie betreuen die rund 180 Bienenvölker der Imkerschule Warth. „Der Erfolg bei der Honigerzeugung beginnt schon mit der passenden Wahl des Standortes der Bienenvölker. Dabei ist auf ein möglichst großes Angebot an Nektar und Honigtau zu achten, das in der Fachsprache ‚Tracht‘ genannt wird. Dann gilt es die Bienen über die gesamte Saison fachgerecht zu betreuen, damit man möglichen Schädlingen sofort vorbeugen kann“, informieren Oberrisser und Spanblöchl. „Die abschließende Wahl des richtigen Erntezeitpunktes erfordert sehr viel Erfahrung und Fingerspitzengefühl. Denn es dürfen nur voll verdeckelte Waben entnommen werden, um auch wirklich reifen Honig zu ernten. Und abschließend muss bei der Schleuderung der Waben hygienisch einwandfrei gearbeitet werden, damit Qualitätshonig erzeugt wird“, so die beiden Imkermeister.

Honigverkauf im Ab-Hof-Laden der Schule

Zu den Stärken der Imkerschule Warth zählt nicht nur die fundierte Ausbildung zum Imkerfacharbeiter und Imkermeister. Hier wird auch der Warther Qualitätshonig sowie andere selbst erzeugte Produkte im Ab-Hof-Laden der Fachschule werktags von 8.00 bis 12.00 Uhr verkauft.

Die Imker des Jahres wurden auch mit sieben Gold- und zwei Silbermedaillen ausgezeichnet: LK-Präsident Hermann Schultes, LH-Stv. Stephan Pernkopf, Karl Stückler (Leiter der Imkerschule Warth), Imkermeister Wolfgang Oberrisser, Imkermeister Alois Spanblöchl, Honigkönigin Elisabeth, Marketing-Leiterin Petra Liebchen (Landwirt Agrarmedien), Journalist Karl Hohenlohe und Nationalratsabgeordneter Georg Strasser (v.l.) bei der Preisverleihung.

Foto: Jürgen Mück

Schreibe einen Kommentar