Kopierinsel - 200x200

Phönix Ostarrichi hilft seit 25 Jahren Langzeitarbeitslosen

Am Freitag feierte Phönix Ostarrichi das 25-jährige Bestehen. Der Verein ist ein sozialökonimischer Betrieb, mit dem Ziel, langzeitarbeitslosen Menschen den Wiedereinstieg in den Arbeitsmarkt zu ermöglichen.

Präsident Ernst Fuchs konnte zum Festakt eine Reihe von Ehrengästen begrüßen, darunter die Landtagsabgeordneten Bgm. Rupert Dworak, Hermann Hauer und Vizebgm. Mag. Christian Samwald, Gründungsmitglied Prof. Walter Scheed, AMS-Landesgeschäftsführer Karl Fackler, sowie Mandatare aus unserem Bezirk und Vertreter der Bezirkshauptmannschaft Neunkirchen. Stadtrat KommR Peter Spicker führte als Moderator durch das Programm. 

Der Ternitzer Bürgermeister, GVV-Präsident und LAbg. Rupert Dworak, Vizebürgermeister LAbg. Christian Samwald, der Wimpassinger Bürgermeister Walter Jeitler, die Gloggnitzer Bürgermeisterin Irene Gölles und Stadträtin Andrea Kahofer (v.l.) aus Neunkirchen gratulieren Ernst Fuchs, dem Präsidenten von Phönix Ostarrichi.

Langzeitarbeitslos zu sein bedeutet für die Betroffenen nicht nur finanzielle Einbußen, sondern vor allem auch eine psychische Belastung. Absagen bei der Jobsuche und das Gefühl am Arbeitsmarkt nicht mehr gebraucht zu werden, belasten die ganze Familie. Umso wichtiger war im Jahr 1993 die Gründung der Beschäftigungsinitiative „Phönix Ostarrichi“ durch sozial denkende Visionäre. Präsident Ernst Fuchs hat diese Institution fortgeführt und weiter ausgebaut. Für diese besondere kommunale Initiative wurde er von GVV-Präsident Bgm. LAbg. Rupert Dworak mit dem „Goldenen Ehrenzeichen des Gemeindevertreterverbandes“ ausgezeichnet.

Eine mittlerweile lange und bewegte Erfolgsgeschichte liegt hinter dem ersten Vierteljahrhundert des  Vereins für Arbeits- und Beschäftigungsinitiativen „Phönix Ostarrichi“. Man hat es sich von Beginn an höchst ambitioniert zur Aufgabe gemacht, jenen unter die Arme zu greifen und eine Perspektive zu bieten, deren Arbeitssuche über einen längeren Zeitraum erfolglos geblieben ist.

Mit gezielten Beschäftigungs- und Qualifizierungsprojekten werden rund 100 Menschen jährlich wieder erfolgreich in die Arbeitswelt eingegliedert. Vor allem in den vergangnen Jahren mit ihren wirtschaftlich schwierigen Rahmenbedingungen wurde wichtige Arbeit geleistet. Die Ausweitung des Projekts auf mehrere Standorte, neben Ternitz beispielsweise auch in Wiener Neustadt und Gloggnitz, zeigt wie groß der Bedarf ist.

Der Verein „Phönix Ostarrichi“ entwickelt sich immer mehr zu einem Projekt mit Schwerpunkt 50plus, Der Frauenanteil liegt bei 45 Prozent. Durch die demographische Entwicklung unserer Gesellschaft wird es auch in Zukunft gerade in diesem Segment weiterhin viel Bedarf geben.

Fotos: Stadtgemeinde Ternitz

Schreibe einen Kommentar