Kopierinsel - 200x200

300 Freiwillige zaubern den Weltcup auf die Piste

Vorhang auf für die freiwilligen HelferInnen rund um die Damen-Skiweltcup-Rennen am Semmering: Ohne die Unterstützung der vielen Freiwilligen wäre das Megaspektakel in den Wiener Alpen nicht durchführbar. Die Damenweltcup-Rennen auf dem Zauberberg gehen am 28. und 29. Dezember über die Hirschenkogelpiste.

Von den Helfern direkt auf der Piste – wie Rutscher, Torrichter, Bauten- und Technik-Kommando über die tatkräftigen Unterstützer bei Akkreditierung, Quartier, Rennbüro bis hin zu den unzähligen Ordnern und Verpflegungskräften – wird bei einem Skiweltcuprennen jede helfende Hand gebraucht, viele Nachbarorte dies- und jenseits des Semmerings helfen zusammen. OK-Chef Franz Steiner weiß: „Mit den Einsatzkräften von Bergrettung, Feuerwehr, Polizei und dem Roten Kreuz kommen wir auf gut 300 Helferinnen und Helfer, alle sind mit Begeisterung dabei.“

Die Freiwillige Feuerwehr am Semmering hat heuer wieder eine wichtige Aufgabe an den Renntagen: Das Feuerwehrhaus wird zur Einsatzzentrale für alle offiziellen Einsatzkräfte und zu einem Pressezentrum im Obergeschoß umfunktioniert – eine Mammutaufgabe, die nur gemeinsam bewältigt werden kann. Aus diesem Grund sind auch viele benachbarte Feuerwehren beim Weltcup am Semmering unterstützend mit dabei.

Weltcup-OK-Präsident Franz Steiner (l.) und seine Freiwilligen bei der Schneeräumung.

Die Koordination ist bei Events dieser Größenordnung immer eine Herausforderung, aber nach den vielen erfolgreichen Veranstaltungen ist der Erfahrungsschatz groß und es wird alles dazu getan, um sich jedes Mal aufs Neue verbessern und in der Qualität zu steigern. „Gerade wenn, wie bei den letzten Rennen im Jahr 2016, das Wetter sehr fordernde Bedingungen stellt, sind es die vielen verlässlichen Helferinnen und Helfer, die ab sechs Uhr früh mit der Schneeschaufel parat stehen“, so Steiner abschließend.

Alle Neuigkeiten zu den Rennen am Zauberberg findest du unter
wsv-semmering und auf facebook.com/skiworldcup.semmering/

Foto: WSV Semmering

Schreibe einen Kommentar