Kopierinsel - 200x200

Umweltgemeinderat deckt auf: Müllberge versauen das Schwarzaufer

Sehr verärgert zeigt sich Neunkirchner Grüne Umweltgemeinderat Johann Gansterer beim Lokalaugenschein am Schwarzaufer im Bereich der zukünftigen Bürgermeister-Gerhartl-Promenade hinter Lidl und Müller am NSW-Gelände. Berge von Abfall und achtlos weggeworfenen Müll, wie PET-Flaschen, Aludosen, Plastiksackerl, Pizzakartons, versaut die Landschaft.

Ich wurde durch einen Anrainer auf die illegalen Müllablagerungen in diesem Bereich des Schwarzaufers aufmerksam gemacht. Der Städtische Wirtschaftshof hat den Müll auch immer wieder mühsam eingesammelt, leider umsonst, denn nach wenigen Wochen war wieder alles vermüllt“, schildert Gansterer.

Der Neunkirchner Umweltgemeinderat möchte für dieses Umweltproblem eine dauerhafte Lösung zu finden. In einem ersten Schritte wird eine Sachverhaltsdarstellung an die zuständige Naturschutzabteilung der Bezirkshauptmannschaft übermittelt. Denn auch die illegale Müllablagerung von quasi ungefährlichen Abfällen kann mit Geldstrafen geahndet werden. Dazu müssten die Dreckspatzen natürlich erst ausgeforscht werden.

Der Neunkirchner Umweltgemeinderat Johann Gansterer möchte für dieses Umweltproblem eine dauerhafte Lösung zu finden.

Aufklären und Aufzeigen von Müllsünden sind ein wichtiger, wenn auch kleiner Beitrag zum Umweltschutz, ebenso ist das Bestrafen der Müllsünder richtig und notwendig, aber oftmals keine dauerhafte Verbesserung. Meiner Meinung nach braucht es auf Landes- und Bundesebene viel stärkere Anstrengungen um das massive Müllproblem einzudämmen“, skizziert Gansterer und schlägt in dem Zusammenhang vor, „Eine Lösung könnte beispielsweise ein hohes Pfand auf alle Verpackungsmaterialien, Plastikflaschen und Aludosen sein.“

In Ländern wie Australien, Dänemark oder Deutschland wird bereits seit Jahren erfolgreich ‚Dosenpfand‘ eingehoben. Die Rückgabequote von fast 100 Prozent verdeutlicht, dass ein Pfandsystem sinnvoll wäre.

Und was zurückgebracht wird, versaut nicht die  Landschaft.

Foto: Die Grünen Neunkirchen

Schreibe einen Kommentar