Kopierinsel - 200x200

Der Ternitzer Bauhof pflanzt jetzt 340 Bäume und Sträucher

Mit der Pflanzung von 340 Bäumen und diverser Heckensträucher macht die Gartenstadt Ternitz ihr Ortsbild noch grüner. Verschiedenste Obstbäume, aber auch Nadelgehölz werden in den nächsten Wochen in allen Ortsteilen durch den Städtischen Bauhof gepflanzt.

„Wir möchten damit nicht nur notwendige Ersatzpflanzungen durchführen, sondern die ´Grüne Lunge´ der Stadt weiter wachsen lassen“, verspricht Stadtrat Gerhard Windbichler. Durch die in letzter Zeit vermehrten sturmbedingten Schäden an Bäumen mussten Bäume gefällt werden. Auch die Republik Österreich hat entlang der Bachläufe abgeholzt, um einerseits Verklausungen bei Hochwässer vorzubeugen und andererseits die Gefährdung der Bevölkerung durch herabfallende Äste oder umstürzende Bäume zu vermeiden. Mit der Baumpflanz-Offensive werden diese Maßnahmen nun mehr als ausgeglichen.

340 neue Bäume für die Stadt. Umweltstadträtin Daniela Mohr (r.), Stadtrat Gerhard Windbichler (l.) mit Johann Weissenböck und Christian Pichler vom Städtischen Bauhof Ternitz

Von der Stadtgemeinde Ternitz werden seit Anfang April typische heimische Baumarten gepflanzt. „Ternitz ist eine Stadt mit höchster Lebensqualität mit zahlreichen Park- und Grünanlagen. In diesem Zusammenhang bedanke ich mich beim Bauhofleiter und seinem GärtnerInnen-Team für die laufende Pflege unserer Natur- und Erholungszonen“, skizziert Umweltstadträtin Daniela Mohr.

Insgesamt pflegt und betreut der Städtische Bauhof rund 3.500 Bäume im gesamten Gemeindegebiet. Neben der laufenden optischen Überprüfung werden diese, im Baumkataster registrierten, Bäume einmal jährlich von einem Baumdoktor begutachtet und voon diesem erforderliche Maßnahmen empfohlen. Diese werden von den Bauhofmitarbeitern unter größtmöglicher Rücksichtnahme auf den Naturschutz und insbesondere auf den Erhalt des ökologischen Lebensraums für die Tierwelt schonend durchgeführt.

Foto: Stadtgemeinde Ternitz

Schreibe einen Kommentar