Kopierinsel - 200x200

Zum Saisonauftakt gabs heiße Rennen im Sandoval von Natschbach-Loipersbach

Beim Auftakt des Stockcar Racing Cups am heutigen Samstag im Oval von Natschbach-Loipersbach dominierten viele altbekannte Namen die neue Saison. Gerhard Windstey in der Formel 2, Martin Heinrich in der Saloon-Klasse, Gerald Koloc bei den Hecktrieblern und Michael Kindl in der Jugendklasse holten sich jeweils die Tagessiege in ihren Klassen.

Einen gelungenen Einstand feierte der Stockcar Racing Cup Austria heute mit dem ersten Renntag der heurigen Saison in Natschbach-Loipersbach. Auf der, in der Winterpause,  total überarbeiteten Anlage waren 50 Piloten am Start. Sie boten rund 900 Zuschauern einen tollen Motorsporttag.

Erfreulicherweise waren in allen allen vier Klassen, in denen der Stockcar Cup gefahren wird, die aktuellen Meister an Bord, um ihre Titel zu verteidigen.

In der Formel 2 gab es neun Starter, von denen gleich von Beginn an szene-bekannte Namen hervorstachen. So gewann der Grafenbacher Gerhard Windstey zwei Vorläufe, während sich Rundstrecken-Ass Bernd Herndlhofer aus Wiener Neustadt einen sicherte.

Auch im Finale ließ sich Routinier Gerhard Windstey nicht biegen und er gewann dieses relativ klar. Dass Windstey daher auch dem abschließenden Tages-Highlight, dem Grande Finale, seinen Stempel aufdrückte, kam da fast nicht mehr überraschend. Gerhard Windstey gewann damit auch die Tageswertung vor Bernd Herndlhofer und Paul Bierl.

Gerhard Windstey gewann die Formel 2

Die größte Ansammlung an Piloten fand sich mit 24 Startern wie üblich bei den Salooncars. Deshalb wurden die Vorläufe auch in drei Gruppen abgehalten. Davon holte sich in der Gruppe 1 der Neunkirchner Raphael Steiner zwei und Martin Gradwohl aus Bad Erlach einen Sieg. In der Gruppe 2 gab es mit Christoph Mican aus Wr. Neustadt, Erwin Ostler aus Neunkirchen und dem Ternitzer Peter Happenhofer drei Sieger. Dafür schaffte in Gruppe 3 Ex-Meister Georg Weissenböck aus Küb bei seinem Comeback gleich einen Hattrick. Einen klassischen Premierensieg gab es dann im B-Finale der Salooncars. Hier setzte sich Daniel Tometschek aus Kirchberg/Wechsel gleich bei seinem ersten Antritt im Stockcar Racing Cup – und noch dazu an seinem Polterabend – durch.

Im A-Finale brachte sich Georg Weissenböck dann um wichtige Punkte. Nach einem wilden Überschlag wurde der dreifache Vorlaufsieger als Verursacher eines Rennabbruchs den Regeln konform aus dem Rennen genommen. Den Sieg im neu gestarteten Endlauf holte ich dann Michael Pesau aus Breitenau.

Roland Krems holte sich den Sieg im Grande Finale

Im Grande Finale ging es dann wie gewohnt heiß her. Dieses musste zwei Mal wegen Massenkarambolagen abgebrochen werden. Favorit Georg Weißenböck wurde ebenso zum Opfer wie der aktuelle Salooncar-Meister Marco Steiner aus Neunkirchen. Beide mussten aufgeben. Den Sieg holte schließlich Roland Krems aus Gloggnitz und der Tagessieg ging an Martin Heinrich vor Michael Pesau, beide  aus Breitenau, und dem Neunkirchner Raphael Steiner.

Gespannt war man auch in der Klasse der Hecktriebler, wo sich neun Starter duellierten. Hier leistete sich Titelverteidiger Anton Bock aus Würflach einen Totalausfall, als er sich nach nur einer Runde auf einem Reifenstapel einparkte und von dort nicht mehr wegkam. Dafür holte er sich dann im dritten Vorlauf einen Sieg, während die beiden anderen Qualifikationsläufe an den Guntramsdorfer Ernst Sommerbauer und an Roland Hofmann aus Wien gingen.

Organisator Gerald Koloc war der Beste der Hecktriebler

Im Finale war dann aber der Hausherr groß da. Gerald Koloc, für den gesamten Stockcar-Sport in Natschbach verantwortlich, belohnte sich mit fulminanten einem Sieg und ein wahres Fotofinish bekamen die begeisterten Fans im abschließenden Grande Finale präsentiert. Gerald Koloc aus Gloggnitz und Markus Schöngrundner aus Wörth schossen Schnauze an Schnauze mit ihren BMW’s über die Ziellinie, und am Ende hatte die Zeitnahme Koloc um eine Zehntelsekunde vorne. Die Tageswertung für den Punktebesten ging ebenfalls an Gerald Koloc vor Patrick Baumgrtner und Anton Bock.

Hochklassigen Nachwuchssport bekamen die Zuschauer in der Jugendklasse geboten. Mit insgesamt acht Startern gab es hier zwei Vierergruppen in den Vorläufen. Diese wurden von zwei Leuten dominiert. Der aktuelle Meister Michael Kindl aus Puchberg und Marius Scherz aus Breitenau gewannen jeweils alle drei Läufe. Im anschließenden Finale setzte sich dann Michael Kindl durch und holte sich den Tagessieg.

Der Puchberger Michael Kindl rast in der Jugendklasse seinem Sieg entgegen

Weitere Infos und die Rennergebnisse findest du unter www.stockcar-racing.com

Fotos: Walter Vogler

Schreibe einen Kommentar