Kopierinsel - 200x200

Das Herbstgold-Festival in Eisenstadt lockt mit Harri Stojka, Joseph Haydn, Kulinarik und viel mehr

Das Herbstgold-Festival im Schloss Esterházy in Eisenstadt bietet 30 Jahre nach dem Fall des „Eisernen Vorhangs“ vom 11. bis 22. September unter dem Motto: Grenzen! Grenzen? einen spannenden Mix von Joseph Haydn über Harri Stojka bis zu ausgewählter pannonischer Kulinarik.

Am 11. September 1989 wurde offiziell die Grenze zwischen Österreich und Ungarn nach fast 30 Jahren des „Eisernen Vorhangs“ geöffnet. Und 30 Jahre nach diesem historischen Ereignis eröffnet im Schloss Esterházy in Eisenstadt das Herbstgold-Festival 2019 mit der Haydn Philharmonie – mit Künstlern und Werken aus den beiden Nachbarländern, die schon Jahrhunderte davor kulturell eng verwoben waren. Nicht zuletzt durch die Fürsten Esterházy und die von ihnen geförderten Künstler und Musiker wird eine gegenseitige Befruchtung der Kulturen sichtbar, wie freilich auch die Grenze politisch wie persönlich für viele Menschen schmerzhaft und einschneidend war.

Das Herbstgold-Festival im Schloss Esterházy bringt einen bunten Mix aus Kulinarik und Livemusik

Über die geographischen und politischen Grenzen hinaus wollen die Veranstalter ihre Überwindung durch Kultur demonstrieren und sich mit dem Publikum Grenzerfahrungen auf verschiedenen Ebenen widmen – so überschreitet beispielsweise der Sänger Orpheus in Haydns letzter Oper „Orfeo ed Euridice“ die Grenze des Totenreichs, um seine Geliebte wieder zu finden. Das Stichwort „Grenzen“ hat so eine philosophische Dimension, wie es auch eine menschliche hat – Grenzen zwischen den Menschen, zwischen Mann und Frau, zwischen verschiedenen Gesellschaftsschichten, den Religionen oder Völkern und die Frage, wie man sie überwindet, sind Grundfragen der Menschheit.

Harri Stojka lässt am 13. September im Haydnsaal die Saiten glühen

Ein weiterer Themenkreis also, der im Schloss Esterházy in Konzerten mit der Haydn Philharmonie, in Liederabenden und Kammermusik, Jazz mit Harri Stojka und dem Café Drechsler, sowie Balkan- und Roma-Sounds mit Olah Gipsy Beats, dem Nagash Ensemble und der Kal Band nachspüren wollen und im nun dritten Herbstgold-Festival wieder gemeinsam mit den Vorzügen der burgenländischen Landschaft und pannonischer Kulinarik zelebrieren.

Alle Details zu Programm, Tickets und mehr findest du HiER

Fotos: Wilfried Scherzer-Schwarzataler

Schreibe einen Kommentar