Kopierinsel - 200x200

Die Montessori-Schule Prein an der Rax stellt sich vor

In einem alternativen Schulkonzept in der Montessori-Schule in Prein an der Rax (Gemeinde Reichenau an der Rax) lernen zehn bis 16-jährige Jugendliche in der Gemeinschaft nicht nur Mathematik, Englisch und Deutsch, sondern auch wie man Gemüse anbaut, Essen kocht und Körper und Geist durch Bewegung im Einklang hält. Das Leben in der sozialen Gemeinschaft mit Gleichaltrigen und die Entwicklung von Verantwortungsbewusstsein sowie die Persönlichkeitsentwicklung sind wesentliche Bestandteile des Schulkonzepts. Beim Tag der offenen Tür am Samstag, 19. Oktober von 14 bis 16 Uhr,
können sich Interessierte selbst ein Bild von der neuen Schule in der Prein (Adresse: Prein 37) machen.

Die Pubertät ist geprägt von vielen Umbrüchen. Kinder werden zu Erwachsenen – und die Eltern merken es. Für die jungen Menschen geht es darum, eine neue Identität als soziales Wesen und seinen Platz in der Gemeinschaft zu finden. Wie sieht ein Schulkonzept aus, das dieser Entwicklung Rechnung trägt und die fundamentalen körperlichen und seelischen Veränderungen berücksichtig?

Maria Montessori hat bemerkt, dass eine nicht jede Schule diese wichtige Entwicklungsphase ideal begleitet. In ihrem „Erdkinderplan“ entwarf sie ein Konzept, in dem Jugendliche in einer „Erfahrungsschule des sozialen Lebens“ in Gemeinschaft mit Gleichaltrigen, begleitet von Erwachsenen leben. Die jungen Menschen betreiben quasi einen Bauernhof, ein Geschäft oder ein Gästehaus. Sie arbeiten mit Kopf, Herz und Hand und dabei reift ihre Persönlichkeit. Sie entwickeln Verantwortungsbewusstsein für sich, ihre Mitmenschen und die Welt als Ganzes.

Authentische Umsetzung in der neuen Schule

Dieses weitreichende und umfassende Angebot steht nun auch Jugendlichen in Österreich zur Verfügung. In Prein an der Rax gibt es eine weiterführende Schule ohne Hausaufgaben,
dafür mit viel Zeit zum Lernen, praktischen Arbeiten und sozialen Umgang miteinander. Diese Schule nach Maria Montessori gibt es wahlweise im Internats- oder Ganztagesmodell für Kinder von der fünften bis zur zehnten Schulstufe. Der Ausbau bis zur zwölften Schulstufe kommt mit dem Schuljahr 2020/21.

Neben den Inhalten des österreichischen Lehrplans können Jugendliche ihrem Alter und ihren Fähigkeiten entsprechend, das Gelernte auch praktisch anwenden: bei wissenschaftlichen Projekten und Ausflügen in der Umgebung, beim Gemüseanbau im eigenen Garten, beim gemeinsamen Einkaufen und Kochen oder bei der Haushaltsführung. Ein wesentlicher Bestandteil des Alltags ist der relativ hohe Anteil an Zeit für künstlerischkreative Tätigkeiten wie etwa Musik, Kunst oder Literatur.

Saša Lapter

Die Schule bietet damit die idealen Voraussetzungen, um die Jugendlichen zu selbständigen und starken Erwachsenen heranreifen zu lassen. Sie übernehmen die Verantwortung in einer Gemeinschaft, lernen soziales Verhalten im täglichen Zusammenleben, entwickeln Selbständigkeit und die Fähigkeit, soziale Beziehungen einzugehen. „Konfliktkultur und Kommunikation werden trainiert und die Persönlichkeit gefestigt,“ skizziert Schulleiter Saša Lapter.

„Kinder wollen nicht warten bis sie aktiv werden können und sich nur mit Theorie abfinden. Sie wollen ihr Wissen sofort ihrem Alter entsprechend umsetzen und dabei Erfahrungen sammeln und soziale Fähigkeiten erwerben – all das, was sie als verantwortungsbewusste Erwachsene einmal brauchen werden“, erläutert Saša Lapter, „Wir bieten dafür das ideale Umfeld und laden alle ein, sich selbst ein Bild davon zu machen.“

Lavendelblüte in der Prein

Internationale Vernetzung und Austauschprogramme

Der intensive Austausch mit der internationalen Community sowie die internationale Vernetzung bilden einen weiteren wichtigen Baustein im Konzept der Schule. Im vergangenen und laufenden Schuljahr hat bereits ein intensiver Schüleraustausch mit Partnerschulen aus Slowenien, Tschechien und Polen das Unterrichtsleben bereichert.

„Jugendliche brauchen eine Schule, die keine Schule ist“, sagte Maria Montessori

Montessori Initiative Wieden

Die Schule in Prein an der Rax ist das zweite Projekt der Montessori Initiative Wieden, die seit 2010 eine Montessori Schule für Sechs- bis Zwölfjährige im Heiligenkreuzerhof im Ersten Wiener Gemeindebezirk betreibt.

Die Montessori Initiatve Wieden wurde 2006 gegründet und hat es sich zum Ziel gesetzt, die Ideen von Maria Montessori in die schulische Praxis umzusetzen. Neben dem Betrieb der beiden Schulen ist die Initiative international und europaweit vernetzt. Die Initiative ist Mitglied beim „Verband österreichischer Privatschulen mit wissenschaftlicher Begleitung“. Der Verein hat am EU Erasmus+ Programm-Projekt “Montessori Adolescent Programme Inspiration“ teilgenommen.

Zur Montessori Schule Prein kommst du HiER und über facebook

Kontakt
Montessori-Schule Prein an der Rax
Mag. Saša Lapter, Schulleiter
Prein 37

A-2654 Prein an der Rax
Telefon: 0699-8110 1965
info@mi4.at

Foto: Montessori Initiative Wieden

 

Schreibe einen Kommentar