Kopierinsel - 200x200

Einsätze am laufenden Band für die Bergrettung Reichenau

Nach einer Bergung aus einer Kletterroute in der acht von Freitag auf Samstag und einer schweren Fußverletzung am Göbl-Kühnsteig am Samstag-Nachmittag (der SCHWARZATALER berichtete) stand am Samstag noch ein weiterer Nachteinsatz auf dem Programm: Ein Mann und eine Frau gerieten im Bereich Preinecksattel/Schwarzauer Gippel in die Dunkelheit und wurden von der Bergrettung Reichenau gemeinsam mit den Kollegen aus St.Aegyd/Neuwald sicher ins Tal gebracht.

Am heutigen Sonntag wurde die Bergrettung Reichenau gleich viermal alarmiert. Drei der Notrufe gingen innerhalb einer Viertelstunde, zwischen 14Uhr45 und 15Uhr ein. Ein 46-jähriger Kroate musste aus einer Tour im Klettergarten Weichtalhaus abgeseilt werden, da er den Schwierigkeitsgrad der Route nicht bewältigen konnte.

Einsatz m Klettergarten Weichtalhaus

Unmittelbar darauf kam die Einsatzmeldung, dass ein 40-jähriger in der Nähe der Speckbachhütte einen Kreislaufstillstand erlitten hatte. Trotz des raschen Eintreffens des Notarzthubschraubers kam für den Mann leider jede Hilfe zu spät.

Ein Jugendlicher lädierte sich auf der Rax bei einem Sturz den Knöchel

Den Abschluss des einsatzreichen Tages bildeten noch zwei Personen aus Wien mit Knöchelverletzungen: Eine 32-jährige Frau, die in der Nähe der Knofelebenhütte beim Abstieg Richtung Eng stolperte und Jugendlicher, der auf der Rax zwischen Bergstation und Ottohaus stürzte, wurden von der Bergrettung versorgt und der Rettung übergeben“, schildert Sabine Buchebner-Ferstl von der Bergrettung Reichenau.

Fotos: Bergrettung Reichenau

Schreibe einen Kommentar