Schwarzataler Online
Kopierinsel - 200x200

Ternitz wurde als Vorbild für Barrierefreiheit ausgezeichnet

Die Stadtgemeinde Ternitz hat in den letzten Jahren gemeinsam mit geh- und sehbeeinträchtigten Menschen die öffentlichen Einrichtungen und Gehwege auf ihre Barrierefreiheit abgegangen. Zahlreiche dabei gewonnene Vorschläge wurden inzwischen umgesetzt, um die Situation für körperlich beeinträchtigte Personen zu verbessern. Und dafür gab es am Montag für die ‚barrierefreie Vorzeigegemeinde‘ eine Auszeichnung.

Die Fülle der Maßnahmen in Ternitz hat die Expertenjury überzeugt! Am Montag konnten Bürgermeister Rupert Dworak, Stadträtin KommR Martina Klengl und Stadtrat Franz Stix die Auszeichnung als barrierefreie Vorbildgemeinde in der Landesbibliothek St. Pölten entgegen nehmen. „Diese Auszeichnung ist eine Wertschätzung jenen gegenüber, die dazu beitragen, den nach wie vor beträchtlichen Anteil an sozialen, kommunikativen, physischen und intellektuellen Barrieren abzubauen“, so die NÖ Landesräte Ludwig Schleritzko und Christiane Teschl-Hofmeister bei der Überreichung. „Schon kleine Stufen oder schwergängige Türen sind für Menschen mit besonderen Bedürfnissen oft eine große Herausforderung und sind Barrieren, die kaum zu überwinden sind“, weiß Stadträtin KommR Martina Klengl. „Die Begehung unseres Stadtgebietes mit körperlich beeinträchtigten Personen war für uns äußerst hilfreich. So konnten wir Stolperfallen und kleinere Barrieren rasch lokalisieren und beseitigen“, skizziert Stadtrat Franz Stix.

Bürgermeister Rupert Dworak, Stadträtin für Menschen mit besonderen Bedürfnissen KommR Martina Klengl und Sozialstadtrat Franz Stix bei der Preisverleihung „Vorbild Barrierefreiheit 2019“ in der Landesbibliothek St. Pölten

Welche barrierefreien Maßnahmen wurden umgesetzt?
  • Barrierefreie Gestaltung der Gehwege (Abschrägung der Gehsteigkanten) im Stadtzentrum nach einer Begehung mit geh- und sehbehinderten Personen.
  • Barrierefreie Neugestaltung des Watschinger Steges.
  • Einbau eines Behindertenliftes bei der Stadthalle.
  • Einbau eines Behindertenliftes im Freibad (Sportbecken).
  • Neubau einer behindertengerechten öffentlichen WC-Anlage im Stadtzentrum und im Naturparkzentrum Sieding.
  • Neuerrichtung eines barrierefreien Zugangs im Rathaus (Rampe und Türöffner).
  • Barrierefreier Zugang zur Stadtbücherei/Herrenhaus/Galerie.
  • Neugestaltung der Homepage der Stadtgemeinde Ternitz für sehbeeinträchtigte Personen.
  • Finanzielle Unterstützung der Behindertenintegration von Ternitz.
  • Finanzielle Unterstützung des lokalen Taxibetreibers zur Anschaffung eines rollstuhlgerechten Fahrzeuges.
  • Jährliche finanzielle Unterstützung von Paralympics und lokalen Behindertensportlern.
  • Organisation von Vorträgen und Workshops zum Thema Barrierefreiheit.
  • Installierung einer Turngruppe zur Sturzprävention.
  • Finanzierung von speziell ausgebildeten PädagogenInnen in den Pflichtschulen.
  • Gratis Nachhilfe für Mitmenschen mit Lernschwierigkeiten
  • Gründung eines Vereines für Seniorenbetreuung und Installierung eines Seniorenombudsmannes.
  • Bestellung einer Stadträtin für Menschen mit besonderen Bedürfnissen.

„Die Stadtgemeinde Ternitz hat sich zum Ziel gesetzt, zur sozialen Vorbildgemeinde zu werden. Wir unternehmen große Anstrengungen die Lebenssituation für Menschen mit besonderen Bedürfnissen zu verbessern. Es ist für uns eine große Motivation, dass die von uns gesetzten Maßnahmen nunmehr auch mit einer Auszeichnung gewürdigt wurden“, freut sich Bürgermeister Rupert Dworak.

Foto: Stadtgemeinde Ternitz

Schreibe einen Kommentar