Kopierinsel - 200x200

★ DER SCHWARZATALER TiPP AUS DER SCHEiBENWELT

TARJAIN THE RAW

Wie das Sprichwort sagt, ist nicht alles Gold, was glänzt. Andererseits muss Gold nicht unbedingt glänzen. Das war es der Grundgedanke, den die finnische Sängerin Tarja Turunen antrieb, als sie mit der Arbeit an ihrem siebenten Soloalbum „In The Raw“ begann.

Wir denken immer, dass Gold etwas Poliertes und Perfektes ist, anspruchsvoll, Luxus – aber in seinem natürlichen Zustand ist es ein rohes Element“, skizziert Tarja. Genau wie die Musik auf ihrem Album, das momentan im Player rotiert: eine Kombination aus anspruchsvoller und raffinierter Orchestrierung mit schwerem Bombast, einem Chor und der klassisch ausgebildeten Stimme von Tarja, mit einem rohen, dunklen, schweren, musikalischen Kern. Sehr elegant und doch schwer metallisch, was Tarja uns da schenkt.

Fans werden sich freuen, denn auf dem Opener der Album-Version von “Dead Promises” steht Tarja mit Björn “Speed” Strid von Soilwork ein herausragender Duett-Partner zur Seite.

Drei Jahre nach ihrem letzten Album, „The Shadow Self“ präsentiert Tarja „In The Raw“ und ihre wunderschöne Stimme abermals wahrhaft umwerfend. In Zusammenarbeit mit ihren Musikern und ihrem altbewährten Produzenten-Team stand die Idee im Vordergrund, eben diese Rohheit hervorzuheben und die Gefühle, die Tarja von Anfang an dazu bewegten diese Thematik in ihrer Musik zu verarbeiten, widerzuspiegeln. In den Lyrics des Albums bewegt Tarja sich auf einer sehr tiefen persönlichen Ebene. Sie gibt einen noch offeneren und ehrlichen Einblick in ihre Person, als jemals zuvor und sagt selbst, dass ihr diese Nacktheit bewusst ist, sie aber mit der Wirkung Worten mehr als zufrieden ist.

Wie Tarjas aktueller Mix aus Klassik und Rock klingt kannst du hier hören und sehen: TARJA | DEAD PROMiSES

 

Foto: earMusic/Edel

#

Schreibe einen Kommentar