Kopierinsel - 200x200

In der wunderbaren Welt der Wollschweine

Wenn  Sabine  und Josef Schmoll zum Ab-Hof-Tag auf ihren Bauernhof in Höflein laden, auf dem sich seit 2013 Woll- oder Mangalitzaschweine artgerecht im Freiland  tummeln, gibt es für Feinschmecker kein Halten. Schon am Vormittag stürmten die Genussfreudigen den Bauernhof in Komühle, um sich intensiv in die wunderbare Welt der Mangalitza-Produkte zu vertiefen. Dazu brachte Hubert Kastner  aus Zweiersdorf nicht nur seine herrlich fruchtigen Schnäpse mit, sondern auch hausgebackene Brote und feine Mehlspeisen. 

Unter den Genussspechten wurden der Leiter der Staatsanwaltschaft Eisenstadt Erich Mayer, der Vizechef des Militärkommandos NÖ Oberst Michael Lippert, Gemeinderat und EVN-Mann Rudi Gruber aus Grünbach, Malermeister Lukas Schauer aus Würflach, Susi und Wolfgang ‚Wuffi‘ Apfler  vom Waldeggerhaus auf der Hohen Wand, Max Golser, Michl Wiedhofer und Manfred Seidl von der Golserer Musi und Wildproduzent Stefan Steiner gesehen. Es war ein stetes Kommen und Gehen, das erst weit nach Mitternacht ausklang.

Feinschmecker unter sich: Staatsanwalt Erich Mayer, Sabine Schmoll, Wildproduzent Stefan Steiner, Oberst Michael Lippert, Josef Schmoll, Florian Schmoll und Schnapsbrenner Hubert Kastner (v.l.).

Rot im Kalender eintragen: Der nächste Ab-Hof-Tag bei Sabine und Josef Schmoll wird am 28. November 2020 veranstaltet. 

Die Fleischqualität des Wollschweines

Das Fleisch hat einen ausgezeichneten Geschmack mit viel intramuskulärem Fett. Feine Fetteinschlüsse sorgen für einen besonderen Eigengeschmack und dafür, daß das Fleisch beim Braten saftig bleibt. Besonders kurze und feine Muskelfasern machen es mürbe und zart. Diese hochwertige Qualität des Fleisches wird durch langsames Wachstum nach etwa 18 Monaten erreicht.
Das Mangaltza ist deshalb ein gesundes Schweinefleisch, weil es einen niedrigen Cholesterinwert aufweist.
Eine Studie der Universität Debrecen veranschaulicht den Vorteil des Mangalitza Schweines mit dem um bis 16  Prozent niedrigeren gesättigten und mit dem um bis zehn Prozent höheren ungesättigten Fettsäuregehalt deutlich. In ernährungsphysiologischer Sicht ist der um zwölf Prozent höhere Anteil der Ölsäure im Fett des Mangalitza Schweines besonders vorteilhaft.

Neugierig geworden? Alles über die Mangalitza-Produkte der Familie Schmoll findest du HiER.

Foto: Wilfried Scherzer-Schwarzataler

Schreibe einen Kommentar