Kopierinsel - 200x200

Freude und Sorgen bei den Freunden der Höllentalbahn

Die Bilanz zum Saisonende ist für die Höllentalbahn-Projekt GesmbH, die die Museumsbahnlinie zwischen Payerbach und Reichenau betreibt, sehr erfreulich. 5.044 Fahrgäste wurden in der drittbesten Saison seit Bestehen der Museumsbahn befördert. Doch Sorgen mischen sich in die Freude. Die den Schienenweg querende Steinhofgraben-Straßenbrücke ist einsturzgefährdet.

Ein Damoklesschwert schwebt für die Saison 2020 über den beliebten Publikumsfahrten der Höllental- Museumsbahn, denn die Steinhofgraben-Straßenbrücke über die Bahnlinie bei km 1,0 ist desolat und laut Gutachter einsturzgefährdet. „Aber ’niemand‘ ist zuständig. Wenn die unklare Rechtssituation über Eigentümer und Erhaltungsverpflichteten nicht geklärt wird, können im kommenden Jahr keine Personenzüge mit Fahrgästen auf unserer Museumsstrecke verkehren – die Verantwortung für Haltbarkeit der Brückenkonstruktion, die nichts mit unserem Bahnbetrieb zu tun hat, können wir nicht übernehmen“, präzisiert Ing. Wolfgang Thier, der ehrenamtlicher Geschäftsführer.

Drittbeste Saison in der Geschichte der Museumsbahn

Nach Beendigung des Planbetriebes 2019 der Höllentalbahn, der Museumsbahn auf der Trasse der Lokalbahn Payerbach-Hirschwang, gibt Geschäftführer Wolfgang Thier ein erfreuliches Resultat bekannt: „Mit 5.044 Fahrgästen – 4.141 Erwachsene, 903 Jugendliche und Kinder – war es die beste Saison seit 2006 und die drittbeste Saison seit dem Beginn des Museumsbahnbetriebes vor 40 Jahren.

Wie die Grafik zeigt, konnten sowohl die Frequenz der Planzüge als auch die Zahl der Sonderzugsfahrten und die Anzahl der Fahrgäste um gut ein Viertel gesteigert werden. Auf diesen Erfolg können die ehrenamtlichen Erhalter der Höllentalbahn, die in ihrer Freizeit den Fahrbetrieb auf Schiene bringen, mit Recht stolz sein. 

Jetzt heißt es für die Freunde der Museumsbahn wieder, die Anlagen und Fahrzeuge für die nächste – ungewisse – Saison vorzubereiten und Erhaltungs- und Reparaturarbeiten zu erledigen. Es gibt allerdings immer wieder Arbeiten, die aus sicherheitstechnischen, fachlichen und rechtlichen Gründen an Firmen vergeben werden müssen. Dazu gehören die aktuellen Erhaltungsarbeiten an der Kurhausbrücke, das ist die Eisenbahnbrücke über die Barbarapromenade in Reichenau. Das Tragwerke aus Stahl erhält einen neuen Schutzanstrich und Brückenhölzer, deren Lebensdauer begrenzt ist, werden erneuert. Auch die Geländer werden bei der Gelegenheit saniert und wo nötig erneuert.

Im Sommer wurde das 40-Jahr Jubiläum der Höllentalbahn gefeiert

Informationen findest du unter Höllentalbahn

Foto: Erwin Tisch, Grafik: Höllentalbahn-Projekt GesmbH

Schreibe einen Kommentar