Schwarzataler Online
Kopierinsel - 200x200

Erfolgreiche Saison für die Aigner-Schwestern: Europa Cup Gesamtsieg und Aufstieg in der Weltrangliste

Für Vroni Aigner mit Guide Lisi Aigner aus Gloggnitz fiel im vergangenen November der Startschuss für die ersten Rennen im Behinderten- und Blindensport. Nach Ende einer mehr als erfolgreichen Saison kann das Team Aigner mit viel Freude auf den vergangenen Winter zurückblicken. 

In Landgraaf (NL) gingen die ersten Punkterennen und die ersten Europa Cup Rennen über die Piste. Dabei zeigte das Team Aigner das erste Mal im Europa Cup deutlich auf und siegte bei allen Rennen. „Leider war der Winter von sehr vielen Absagen geprägt. So reisten wir zu Rennen, wo letztendlich kein Bewerb gefahren werden konnte. Das Wetter hält sich an keinen Veranstaltungskalender“, skizziert Lisi Aigner.

Vroni Aigner mit Guide Lisi Aigner fuhren insgesamt 24 Rennen, davon 13 internationale und elf nationale Rennen. Bis auf ein Rennen, bei dem die Schwestern disqualifiziert wurden, konnten Vroni und Lisi alle Läufe für sich entscheiden und immer ganz oben am Podest stehen. „Wir hatten es durchwegs mit einer starken Konkurrenz zu tun, doch nun macht sich das jahrelange Training in den Schwerpunktschulen, die wir beide besuchen beziehungsweise besuchten, bezahlt. Mit durchschnittlich 100 Schneetagen lässt sich ein guter Grundaufbau verwirklichen.“

Auch die Reise zum Jugendcamp nach PyeongChang (Südkorea) war ein Höhepunkt in diesem Winter. Aufgrund von Vronis Alter mussten die Beiden bei dem Bewerben allerdings zusehen, doch die Motivation ist in Südkorea dadurch nur noch mehr gewachsen.

Die Höhepunkte der Saison 2017/18

Der vierfach Erfolg bei den österreichischen Staatsmeisterschaften –

Gesamtsieg beim Austria Cup –

Gesamtsieg beim Europa Cup –

Aufstieg in der Weltrangliste (Slalom Rang 5 und Riesentorlauf Rang 2)

Der Saisonabschluss fand beim Europa Cup Finale in Obersaxen (CH) statt, wo kommendes Jahr auch die Weltmeisterschaft ausgetragen wird. Die Aigner Schwestern fühlen sich auf diesem Hang sehr wohl und freuen sich schon auf ihre erste WM. Auch im Weltcup starten die Beiden in er kommende Saison. „Das wird keine leichte Aufgabe, doch wir nehmen die Herausforderung gerne an“, gibt sich Lisi käpferisch.

 Die Aigners: Hansi mit Guide Patrick, Vroni mit Guide Lisi und  Babsi mit Guide Herbert bei den NÖ Landesmeisterschaften der VersehrtenskisportlerInnen auf der Fuchswaldpiste in Lackenhof.
Das Team Aigner brettert

Zu guter Letzt sei noch erwähnt, dass das Team Aigner nicht nur aus den beiden erfolgreichen Schwestern besteht, auch ihre jüngeren Geschwister sind inzwischen im österreichischen Behinderten- und Blindensport gut bekannt. Johannes, von allen nur Hansi genannt, stand auch konstant am Podest und sicherte sich den dritten Platz bei der Austria Cup Gesamtwertung, auch bei der Staatsmeisterschaft holte er im Riesentorlauf Bronze und kürte sich im Slalom mit seinem Guide überraschend ebenfalls zum Staatsmeister. Barbara ‚Babsi‘ Aigner ist ebenfalls auf den besten Weg zur Spitze. Im Austria Cup fuhr sie auf den dritten Platz in der Gesamtwertung. Bei den österreichischen Staatsmeisterschaften holte sie sich mit Guide die Silbermedaille und ist somit Vizestaatsmeister im Riesentorlauf. Während die beiden Schwestern im ÖSV Kader weiter aufsteigen, rücken die Zwillinge mit ihren Guides im ÖSV C* Kader nach.

„Somit können wir nur zusammenfassend sagen: Besser hätte diese Saison nicht verlaufen können!“, freuen sich Vroni und Lisi.

Foto: Alois Spandl

Schreibe einen Kommentar