Schwarzataler Online
Kopierinsel - 200x200

Wenn sich Himmlisches zum Irdischen neigt

Ein wahrhaft himmlisches Ballvergnügen bildete den Auftakt zur herbstlichen Ballsaison. Unter dem Motto „Die Götter verlassen den Olymp“ luden die Sachsenbrunner MaturantInnen am Samstag ins Schloss Reichenau, wo die Besucher ein nahezu überirdisch unterhaltsamer und gelungener Ballabend erwartete.

 

 

Die tänzerische Eröffnung des Sachsenbrunner Maturaballes 2012 hob durch seine abwechslungsreiche Musikwahl und Choreographie manchen Erdling in himmlische Sphären.

Sogar der Wettergott spielte voll mit und sorgte mit spätsommerlich milden Witterungsverhältnissen für optimale Voraussetzungen. Im Schloss warteten dann die Segnungen der Musen auf die Gäste – ein liebevoll und kreativ gestalteter Ballsaal, in dem die Musikgruppe „KMH“ für niveauvolle musikalische Unterhaltung sorgte und Catering Resch auf das leibliche Wohl der Ballgemeinde aufmerksam achtete. Wem das zu wenig war, der fand weitere Abwechslung in der Weinkost, im Kaffeehaus bei Heißgetränken mit oder ohne Mehlspeisen sowie bei etwas jüngerer Musik in der Bar im ersten Stock.

 

Für eine volle Tanzfläche und eine gelungene musikalische Gestaltung sorgten auf dem Maturaball des G/RG Sachsenbrunn die Gruppe „KMH“. Abwechslungsreiche Titelwahl, hohes künstlerisches Niveau und offensichtlich viel Freude an der eigenen Musik zeichnete die Gruppe aus.

 

Die Höhepunkte des Abends bildeten aber klarerweise die Eröffnungspolonaise und die Mitternachtseinlage, die mit der professionellen Hilfe der „Tanzschule Weninger“ und dem nahezu olympischen Einsatz der Sachsenbrunner SchülerInnen verdientermaßen die Bezeichnung „Highlights“ verdienen. Die abwechslungsreichen Melodien und die ansprechende Choreographie des Eröffnungstanzes weckten auch beim letzten „Ballmuffel“ gute Stimmung, die bei vielen bis in die frühen Morgenstunden anhielt. Die Mitternachtseinlage behandelte dann auf humorvolle Weise den Wettbewerb des irdischen „Geschlechterkampfes“ als Widerspiegelung der ehelichen Zwistigkeiten von Götterfrau Zeus mit seiner Gemahlin Hera.

 

Traditionsgemäß war der Maturaball des G/RG Sachsenbrunn wieder gut besucht. Für niveauvolle Unterhaltung und gute Stimmung war dank der guten Vorbereitung und Organisation von den beiden Abschlussklassen gesorgt.

 

Viele witzige Ideen mit spritzigen Melodien und Tänzen zogen das Publikum in ihren Bann und sorgten von Neuem für beste Ballatmosphäre! Anschließend übernahm Fortuna die Herrschaft im Saal. Mit Spannung erwarteten die Anwesenden die Ziehung der Losfarben und der Hauptpreise. Wer dann noch nicht müde war, konnte zur den Klängen von „KMH“ oder bei anderen himmlischen Vergnügungen den Ball bis in die Morgenstunden genießen und ausklingen lassen.

 

Maturaball des G/RG Sachsenbrunn: Die musikalische Mitternachtseinlage bereitete die Beziehung zwischen Mann und Frau in sehr humorvoller und ansprechender Weise auf und sorgte mit ihren witzigen Details für gute Stimmung beim Publikum.

 

Fest steht, dass der Sachsenbrunner Maturaball wieder ein voller Erfolg und ein äußerst schönes und attraktives Fest war, das einen würdigen Auftakt für die herbstliche Ballsaison darstellt.

Schreibe einen Kommentar