Schwarzataler Online
Kopierinsel - 200x200

Heißes Fett löste flammendes Inferno in Neunkirchner Wohnhaus aus

Dramatische Szenen spielten sich am Montag bei einem Großbrand in einem Neunkirchner Mehrparteienhaus ab. Gegen 11:30 Uhr wurde die FF Neunkirchen Stadt zu einem Brandeinsatz in die Schubertstraße gerufen. Beim Eintreffen der Florianis schlugen bereits meterhohe Flammen an zwei Gebäudeseiten über mehrere Stockwerke. 26 Personen von Feuerwehr über Drehleitern gerettet.

Hilfeschreie von Bewohnern, die sich nicht mehr ins Freie retten konnten, waren zu vernehmen. Das Stiegenhaus war massiv verraucht, da konnte niemand mehr hinaus. Sofort begannen die Florianis, mit Drehleiter und Hubrettungsgerät die insgesamt 26 eingeschlossenen Personen von Balkonen und Fenstern in allen fünf Stockwerken zu bergen.

Vom Roten Kreuz wurden umgehend die Geborgenen betreut. In der Zwischenzeit kämpften sich mit mehreren Atemschutztrupps zum Brand vor und durchsuchten die Wohnungen nach möglicherweise eingeschlossenen Menschen. Drei Bewohner brachte das Rote Kreuz mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus. Der entstandene Schaden an dem Mehrparteienhaus ist enorm. Durch den Brand und die starke Rauchentwicklung ist das Haus vom Erdgeschoss bis ins Obergeschoss stark beschädigt.

Die Feuerwehr sperrte das Mehrparteienhaus bis auf weiteres. Ein Bausachverständiger schaute sich das Haus an, der befürchteter Totalschaden sei, so hieß es aus dem Gemeindeamt, nicht eingetreten. Die geradezu klassische Brandursache: eine Pfanne mit Öl auf einem Herd und dann ging die Frau weg, vergaß den Herd abzudrehen.

Insgesamt standen vier Feuerwehren mit 13 Fahrzeugen und 50 Mann, das Rote Kreuz mit 14 Fahrzeugen und 34 Mitglieder, sowie die Polizei mit mehreren Streifen im Einsatz. Zusätzlich wurde das Kriseninterventionsteam des Roten Kreuzes zur Betreuung der Mieter angefordert.

Die meisten Wohnungen werden frühestens in einem Monat wieder beziehbar sein. Die beiden komplett zerstörten Wohnungen werden noch länger Baustellen bleiben. Die Brandopfer kamen in Notquartieren oder bei Freunden und Verwandten unter.

Die Stadtgemeinde Neunkirchen hat einen Spendenkonto eingerichtet, mit dessen Erlös die Opfer des Brandes in der Schubertstraße finanziell unterstützt werden:

Konto Nr. 5001-178424

Sparkasse Neunkirchen, BLZ20241

Lautend auf: „Spenden Brand Schubertstraße“

 

 

Schreibe einen Kommentar