Kopierinsel - 200x200

Ternitz lässt zum Nationalfeiertag den Familienwandertag wieder aufleben

Der Naturpark Sierningtal-Flatzer Wand wurde 1978 eingerichtet. Zum 40-jährigen Bestehen lässt der Verein Naturpark die alte Tradition der Familienwandertage wieder aufleben. Am Nationalfeiertag treffen sich die Wanderfreunde zwischen acht und zehn Uhr im Naturparkzentrum Sieding und wandern dann auf zwei unterschiedlich langen Routen los. Zielschluss ist um 17 Uhr.

Die Vereinsmitglieder rund um Obmann Bürgermeister Rupert Dworak haben für den Familienwandertag gemeinsam mit dem ÖTK Ternitz zwei Wanderrouten ausgearbeitet.

Die kürzere Route führt vom Naturparkzentrum Sieding über den Vierbrüderbaum, den Gfieder-Rücken entlang zur Gfiederwarte. Hier erwartet die Wanderer eine Kontroll- und Labestation, die von den Mitgliedern des ÖTK betreut wird. Nach einer Stärkung führt der Weg zurück in das Naturparkzentrum Sieding. Die Strecke ist rund elf Kilometer lang und weist eine Steigung von 208 Höhenmeter auf. Bei gemütlichem Wandertempo ist die Wanderrunde in drei Stunden zu schaffen.

Die längere Route führt vom Naturparkzentrum Sieding über den Wanderweg entlang der B26 nach Hintenburg, führt vorbei an den Sesserlbäumen und zweigt hier ab zum Hühnersteig. Hier erwartet die Wanderer die erste Kontroll- und Labestation. Nach kurzer Stärkung nehmen die Wanderer den Weg zum Gösing-Gipfelkreuz (898 m) in Angriff, wo die zweite Kontrollstation eingerichtet ist. Hier offenbart sich den Wanderfreunden ein atemberaubender Blick auf das Schneebergmassiv. Auf leicht abfallendem Weg erreichen die Teilnehmer die Labe- und Kontrollstation Neunkirchner Haus (Flatzer Hütte). Die Mitglieder der Naturfreunde Neunkirchen werden hier für die Bewirtung der Gäste sorgen. Nach einer Stärkung geht es zurück zum Naturparkzentrum Sieding. Die Strecke ist etwa 14 Kilometer lang und weist einen Höhenunterschied von 523 Höhenmeter auf. Für diese Strecke sollten Sie zumindest vier Stunden einplanen.

Im Naturparkzentrum Sieding werden die Wanderer von den Mitgliedern des Vereines Naturpark Sierningtal-Flatzer Wand empfangen, die nach Abgabe des ausgefüllten Stempelpasses die Wandermedaillen aushändigen. Für die kurze Wanderroute erhalten die Teilnehmer eine Medaille in Silber, für die lange Route eine Medaille in Gold. Die Mitglieder der Bergsteigergilde D´Steinfelder sorgen für die Bewirtung der Wanderer.

In der Zeit von 12.00 bis 17.00 Uhr haben die Besucher des Naturparkzentrums die Gelegenheit, das Schloss Stixenstein zu besichtigen.

Auf zahlreiche Teilnahme freuen sich die Mitglieder des Vereines Naturpark Sierningtal – Flatzer Wand, des ÖTK, der Naturfreunde Neunkirchen und der Bergsteigergilde D´Steinfelder.

Naherholungsparadies Naturpark Sierningtal-Flatzer Wand

„In den letzten Jahren hat unser äußerst engagiertes Naturpark-Team großartiges geleistet und damit unsere Naturlandschaft für das Jubiläumsjahr herausgeputzt. Ich bedanke mich bei unserem großartigen Team, die laufend sämtliche Wanderwege pflegen, die Beschilderung und Panoramatafeln in Schuss halten und auch die Strecken für den Wandertag gekennzeichnet hat“, so Obmann Bgm. Rupert Dworak

Mit der Renovierung der Schutzhütte im Naturparkzentrum, mit der Neuerrichtung der WC-Anlagen und der Verpachtung an Hütte an die Bergsteigergilde D´Steinfelder wurde ein wichtiger Schritt zur Belebung des Naturparkzentrums Sieding gesetzt. Im Vorjahr wurden die Wanderwege nach dem „europäischen System“ beschildert, Übersichtstafeln an den Einstiegstellen und Panoramatafeln an Aussichtspunkten montiert sowie eine Wanderkarte produziert.                                                                                                                                            

Die Vereinsmitglieder haben auch das Gipfelkreuz auf dem Gösing erneuert und die Tradition des Pecher-Handwerkes wieder aufleben lassen. Auch eine GeoCashing-Runde befindet sich seit kurzem im Naturpark Sierningtal-Flatzer Wand.

Der Naturpark Sierningtal-Flatzer Wand liegt eingebettet zwischen Schwarza und Sierning, genau am Übergang vom pannonischen zum alpinen Klima. Daraus resultiert eine einzigartige Fauna und Flora mit einer Schönheit und Artenvielfalt, die ihresgleichen sucht. So gedeiht hier der bis zu sechs Meter hohe Eingriffelige Weißdorn. Auch der EU-weit geschützte blau-weiß gefleckte Alpenbock ist in den Wääldern des Naturparks anzutreffen.

Ternitz gilt als „Tor zum Schneeberg“ und ist zentraler Ausgangspunkt für Ausflüge in das Rax-Semmering-Gebiet. Mit Blick auf das Schneeberg-Massiv können BesucherInnen auf zahlreichen Wanderwegen die Schönheit der bezaubernden Naturlandschaft erkunden und genießen. 48 Prozent des Gemeindegebietes sind Landschaftsschutzgebiet mit seinem Herzstück, dem 1.490 Hektar großen Naturpark Sierningtal-Flatzer Wand.

Besonderheiten

Kletterparadies Flatzer Wand

Felsen- und Klettersteige

Grillstation Flatz

Kleintiergehege im Naturparkzentrum

 

Sehenswertes

Langes Loch (Flatzer Tropfsteinhöhle)

Flatzer Loch

Schloss Stixenstein

Aussichtswarte am Gfieder

 

Naturdenkmäler

Warme Lucke

Sesselbäume

Fleischesserföhre

 

Einkehrmöglichkeiten

Neunkirchnerhütte Flatzer Wand

Bergsteigergilde D´Steinfelder

 

Infos

Naturpark Sierningtal – Flatzer Wand

Hans Czettel-Platz 1, 2630 Ternitz

naturpark@ternitz.at

www.ternitz.gv.at/tourismus_naturpark

Flyer: Veranstalter; Foto: Franz Kurz

Schreibe einen Kommentar