Schwarzataler Online
Kopierinsel - 200x200

Startschuss für Sozialzentrum und betreutes Wohnen

Landesrätin Schwarz und Bürgermeister Fuchs legten den Grundstein für ein neues Generationenprojekt in Kirchberg am Wechsel.

In Kirchberg am Wechsel entsteht ein neues SeneCura Sozialzentrum, das 50 älteren, pflegebedürftigen SeniorInnen aus der Region ein sicheres Zuhause zum Wohlfühlen bieten wird. In unmittelbarer Nähe des Sozialzentrums wird auch eine Wohnhausanlage für Betreutes Wohnen von Terra errichtet. Beim feierlichen Spatenstich legten Landesrätin Mag. Barbara Schwarz, Bürgermeister DI Dr. Willibald Fuchs, SeneCura-Direktor Mag. Johannes Wallner und Terra Geschäftsführer Mag. Robert Rintersbacher den Grundstein für das Projekt.

Mag. Robert Rintersbacher, Landesrätin Mag. Barbara Schwarz und Bürgermeister. Dr. Willi Fuchs legten den Grundstein.

Ab dem Frühjahr 2014 können 50 ältere NiederösterreicherInnen auch in Kirchberg am Wechsel auf die bewährte Pflege und Betreuung von SeneCura, Österreichs größtem und meistausgezeichneten Pflegeheimbetreiber, vertrauen. Das nach den neuesten architektonischen Standards geplante Haus wird auch zu einem wichtigen Treffpunkt für die BewohnerInnen von Kirchberg am Wechsel werden. In der angrenzenden Wohnhausanlage von Terra werden zusätzlich 12 Wohnungen für Betreutes Wohnen zur Verfügung stehen. Der Startschuss für den Bau der beiden Häuser fiel bei der feierlichen Spatenstichfeier am 21.11.2012. Zahlreiche Interessierte aus Kirchberg und der Umgebung informierten sich dabei bei regionalen Schmankerln über das Bauprojekt und das umfassende Pflege- und Betreuungskonzept von SeneCura.

„Mit dem Bau des Sozialzentrums in Kirchberg führen wir unsere niederösterreichische Pflege-Offensive fort und stellen sicher, dass auch die Wechsel-Region über eine ausreichende Anzahl an Pflegeplätzen verfügt“, erklärt Landesrätin Mag. Barbara Schwarz. „Das neue Sozialzentrum mit einem Investitionsvolumen von ca. 6 Millionen Euro ist dabei auch gleichzeitig ein wichtiger Wirtschaftsfaktor für die gesamte Region: Im neuen SeneCura Haus werden rund 35 Menschen einen neuen Arbeitsplatz finden“, so Landesrätin Schwarz weiter.

 

Pflege und Betreuung – für alle zugänglich und leistbar

SeneCura betreibt mit den Sozialzentren Purkersdorf, Pressbaum, Pöchlarn, Grafenwörth, Krems – Haus Dr. Thorwesten, Krems – Haus Brunnkirchen und dem Generationenhaus in Krems bereits sieben Häuser in Niederösterreich. Drei weitere Häuser in Ternitz, Traiskirchen und Sitzenberg-Reidling befinden sich gerade in Bau bzw. Planung. Die Pflege und Betreuung in den SeneCura Häusern ist dabei für alle zugänglich und leistbar. Die Kosten für den Pflegeheimplatz sind durch das Bundespflegegeld und die landesspezifischen Tagsätze abgedeckt und können über den Sozialhilfefonds Niederösterreich abgerechnet werden. „Ich freue mich, dass wir mit SeneCura einen bewährten und vertrauenwürdigen Partner gefunden haben. Das Sozialzentrum soll nicht nur geografisch im Zentrum unserer Gemeinde angesiedelt sein. Gemeinsame Aktivitäten und Feiern im neuen Haus werden das Sozialzentrum zu einem herzlichen Treffpunkt der Generationen machen“, lobt DI Dr. Willibald Fuchs, Bürgermeister der Marktgemeinde Kirchberg, das Projekt.

 

Bewährtes Pflege- und Betreuungskonzept

In den hellen und gemütlichen Einzel- und Doppelzimmern des neuen Sozialzentrums werden ab Anfang 2014 50 ältere pflegebedürftige SeniorInnen ein schönes Zuhause finden. Alle Zimmer sind barrierefrei eingerichtet und verfügen neben Sanitäranlagen und modernen Pflegebetten über TV/SAT-Anschlüsse und eine Notrufanlage. Selbstverständlich können die BewohnerInnen ihre Zimmer auch mit liebgewonnenen Möbelstücken ganz nach ihrem Geschmack einrichten. „Das Wohlbefinden unserer BewohnerInnen liegt uns sehr am Herzen. Deshalb leben wir unser Motto ‚Näher am Menschen‘ im täglichen Umgang mit den Seniorinnen und Senioren. Durch die Bezugspflege entstehen stabile Beziehungen zwischen den Bewohnerinnen und Bewohnern und ihrem Pflegepersonal. Diese Nähe schafft Geborgenheit“, erklärt Mag. Johnnes Wallner, operativer Direktor von SeneCura. Ein besonderer Schwerpunkt des Sozialzentrums Kirchberg wird auf der Pflege und Betreuung von Menschen mit Demenz liegen. Die Validationsmethode nach Naomi Veil ermöglicht es dem Pflegepersonal sich in die individuelle Situation und die Emotionen der SeniorInnen einzufühlen und auf ihre Bedürfnisse einzugehen.

 

Die Abgeordneten Edmund Tauchner und Hermann Hauer, Ortschef Willi Fuchs, Landesrätin Barbara Schwarz, SeneCura Direktor Johannes Wallner und Generaloberin Schwester Hilda beim Spatenstich.

Vielseitiges Freitzeitprogramm schafft Lebensfreude

Abwechslung wird bei SeneCura groß geschrieben. Das vielseitige Programm reicht von Kreativvormittagen und Lesezirkeln über Gesangsrunden bis hin zu traditionellen Festen und Feiern. „Die Einbindung der Angehörigen ist uns sehr wichtig. Sie sind jederzeit herzlich eingeladen an unserem Freizeitprogramm teilzunehmen. Auch andere Gäste, ehrenamtliche MitarbeiterInnen, Schule und Vereine aus der Region werden in unseren Häusern gerne willkommen geheißen“, so Wallner weiter. Besonders beliebt sind auch die SeneCura Aktionen Jahreswunsch und Urlaubsaustausch. Im Rahmen der Aktion Jahreswunsch erfüllten die SeneCura MitarbeiterInnen schon viele kleine und große Wünsche der SeniorInnen: egal ob eine Ballonrundfahrt, ein letzter Motorradausflug oder ein Besuch bei einem Fußballmatch. Beim Urlaubsaustausch hingegen lernen SeneCura BewohnerInnen bestens betreut Land und Leute kennen.

Betreutes Wohnen rundet Angebot ab

Für SeniorInnen, die ihren Haushalt weiterhin selbständig führen aber auf die Sicherheit einer Betreuung nicht verzichten möchten, errichtet Terra neben dem Sozialzentrum eine betreute Wohnhausanlage. Die zwölf Zwei- bzw. Dreizimmerwohnungen verfügen alle über einen südseitigen Balkon, einen Einlagerungsraum im Keller und einen PKW Stellplatz. Die BewohnerInnen können überdies auch die gemeinsame Gartenanlage nutzen. Das Ausmaß der Betreuung richtet sich nach den Bedürfnissen jeder/jedes Einzelnen und reicht von Hilfsdiensten über Pflege bis hin zur Tagesbetreuung. Natürlich können die BewohnerInnen des betreuten Wohnhauses auch die Therapieangebote des SeneCura Sozialzentrums nützen.

Schreibe einen Kommentar