Schwarzataler Online
Kopierinsel - 200x200

Uni-StudentInnen absolvieren ihre Praxis im Spital Neunkirchen

StudentInnen der Medizinischen Universität Wien absolvieren derzeit ihr verpflichtendes Klinisch Praktisches Jahr (kurz: KPJ) im sechsten Studienjahr im Spital Neunkirchen. So wird den StudentInnen im Landesklinikum die Gelegenheit geboten, die in den vorangegangenen fünf Studienjahren erworbenen Kenntnisse und Fertigkeiten zu vertiefen und sich professionelles ärztliches Handeln anzueignen.

 

Das Klinisch Praktische Jahr startete heuer erstmalig in der ersten Augustwoche. Das KPJ dauert 48 Wochen und bringt den Studierenden den klinischen Alltag samt der Betreuung von PatientInnen näher. Am Ende des Praxisjahres kehren die Studierenden dann in der sogenannten „Return Week“ zur abschließenden Evaluierung des Lernerfolges mit sämtlichen Nachweisen und Bestätigungen der Lehrabteilungen an die Medizinische Universität zurück, um das KPJ als positiv absolviert anerkannt zu bekommen.

 

Studienkoordinator Dr. Martin Uffmann und ärztlicher Direktor Dr. Gerhard Koinig mit den StudentInnen Julia Fahrnberger, Sabine König, Claudia Lasaris, Christian Hensely, Adrien Croizé © Landesklinikum Neunkirchen
Studienkoordinator Dr. Martin Uffmann und ärztlicher Direktor Dr. Gerhard Koinig mit den StudentInnen Julia Fahrnberger, Sabine König, Claudia Lasaris, Christian Hensely, Adrien Croizé © Landesklinikum Neunkirchen

„Das Klinisch Praktische Jahr bietet für uns die Möglichkeit, bereits bei den Studentinnen und Studenten das Interesse für das Landesklinikum Neunkirchen als möglichen späteren Arbeitgeber zu wecken und den ÄrztInnen der Zukunft bereits frühzeitig die Arbeit in unseren hoch motivierten und qualifizierten Teams näher zu bringen“, betont der Ärztliche Direktor, Prim. Dr. Gerhard Koinig. „Um die PatientInnen in Niederösterreich auch in Zukunft optimal versorgen zu können, brauchen wir gut ausgebildetes Personal in unseren Kliniken – ob Ärzte, Pfleger, Psychotherapeuten oder sonstiges medizinisches Personal. Erst durch das Zusammenspiel von Theorie und Praxis wird eine hochwertige Aus- und Weiterbildung sichergestellt. In unseren Lehrkrankenhäusern der Medizinischen Universität Wien erhalten die Studierenden die bestmögliche Ausbildung und profitieren von der Erfahrung und dem Wissen unserer Ärztinnen und Ärzte. Darauf sind wir zu Recht stolz!“, ergänzt der zuständige Landesrat Karl Wilfing.

Irmgard Ebner

 

Schreibe einen Kommentar