Schwarzataler Online
Kopierinsel - 200x200

Der versprochene 2.500 Euro Gewinn ist nur ein Rubbellos

Hinter „Rätselfreunde KG“ und einem Postfach in Wals versteckt sich eine Werbefahrten-Firma, die in Niederösterreich  ihr Unwesen treibt. Sie ködert KonsumentInnen mit einem Gewinn von 2.500 Euro. Die AKNÖ rät: ‚Hände weg von Werbefahrten! Es ist nur ein alter Schmäh mit neuer Masche.‘ Der versprochene Gewinn stellt sich lediglich als Rubbellos heraus.

„Sie haben  bei unserem Gewinnspiel mitgemacht und eine Auszahlung in Wert von 2.500 Euro in bar gewonnen. Die Gewinne werden im Rahmen einer Feier ausgehändigt,  zu  der  Sie von unserem Chauffeur abgeholt werden.“ Viele niederösterreichische KonsumentInnen erhalten zurzeit diese Gewinnbenachrichtigung. Dahinter versteckt sich aber nichts anderes als eine Werbefahrten-Firma, die mit dem alten Schmäh – einem angeblichen Gewinn, gratis Bustransfer und reichhaltigem Mittagessen – lockt.

 

Die  Fahrten  gehen  oft  ins Ausland, die versprochenen 2.500 Euro  sind lediglich ein Rubbellos
Die Fahrten gehen oft ins Ausland, die versprochenen 2.500 Euro sind lediglich ein Rubbellos

Vorsicht mit persönlichen Daten

Die  Fahrten  gehen  oft  ins benachbarte Ausland, die zugesprochenen 2.500 Euro  sind lediglich ein Rubbellos, mit dem man angeblich die Chance hätte, diesen  Betrag  zu  gewinnen. „Den trickreich vorgehenden Veranstaltern von Werbefahrten  geht  es  nur  darum,  ohne Rücksicht auf die Bedürfnisse und finanziellen  Möglichkeiten  der  Konsumentinnen  und Konsumenten möglichst viele ihrer teuren Produkte zu verkaufen und Profit zu machen. Dabei werden Gesetze  oft  umgangen, wie diese Gewinnmitteilung zeigt“, sagt AK-Expertin Christa  Hörmann.  Die  persönlichen Daten wurden von einem Rätsel, das vor sieben Jahren im Umlauf war und ausgefüllt wurde, übernommen. „Solche Fälle zeigen  einmal  mehr,  wie  wichtig  es ist, vorsichtig mit der Hergabe von persönlichen Daten zu sein“.

 

Vier Termine im Mostviertel

Der  Werbefahrten-Bus  wird  in  den  kommenden  Tagen unter anderem in den

Bezirken Melk, Amstetten und Scheibbs unterwegs sein, daher ist schon jetzt davor gewarnt – die „Gewinnverständigungen“ aus dem Walser Postfach landen wohl über kurz oder lang auch in unsere Briefkästen im Süden. . Hörmann betont: „Bloß nicht  in  den  Bus  einsteigen  und  mitfahren!  Es  handelt  sich um eine klassische  Werbefahrt. Solche dubiosen Zuschriften sollen am besten gleich zu uns in die AKNÖ weitergeleitet werden, damit die Datenbank immer auf dem aktuellen  Stand  ist“.

 

Das Gewinnschreiben und die Bus-Termine gibt es auf der AKNÖ-„Hände weg von Werbefahrten“-Datenbank unter -> www.haendewegvonwerbefahrten.at

Schreibe einen Kommentar