Schwarzataler Online
Kopierinsel - 200x200

★ ★ DER SCHWARZATALER TiPP AUS DER SCHEiBENWELT

☮ „Kompass zur Sonne“ – das 13. Studio-Album von In Extremo ist da

Die Berliner Band In Extremo ist tatsächlich extrem – extrem erfolgreich im Job, einzigartig im Sound, unbeirrbar im Werdegang. Mit einem neuen Album feiern die Mittelalter-Rocker ihr 25-jähriges Bandjubiläum. Ihr ureigener Mittelalter-Rock samt Mitsing-Hymnen brachte dem Septett bereits mehrere Nr. 1- und Gold-Alben ein. Ihre Konzerte und Festival-Auftritte in vielen legendären Venues auf unserem Planeten sind Kult. Kürzlich ist mit „Kompass zur Sonne“ das 13. Studio-Album von In Extremo auf der Scheibenwelt gelandet. Das große Jubiläumskonzert im Gasometer in Wien musste wegen des aktuellen C-19-Problems auf den 20. Oktober verschoben werden.

Seit einem Vierteljahrhundert fasziniert In Extremo das Publikum mit mitreißender Energie, die aus dieser ureigenen Mischung entsteht – zwischen historischen Einflüssen und gewaltigem Sound dröhnender Metal-Gitarren, zwischen mittelalterlichen Instrumenten, folkloristisch-archaischen wie auch modernen Rhythmen, Mitsing-Hymnen zwischen reinstem Vollgas und Gänsehaut-Melodien entsteht der In Extremo Sound.

„Kompass zur Sonne“ – das 13. Studio-Album von In Extremo

Gegründet 1995 von Sänger Michael Robert Rhein, der als begeisterter Besucher von Mittelalter-Veranstaltungen einschlägig infiziert war. Er suchte Mitstreiter für ein akustisches Ensemble. Die ließen sich alsbaldfinden und gemeinsam erweckten sie mit Mittelalter-Coverversionen auf historischen Instrumenten die Musik aus jener Zeit zum Leben. Die erste Veröffentlichung war 1996 die Musikkassette „In Extremo“ im Eigenvertrieb, heute ein gesuchtes Tondokument. Neben dem Mittelalter-Projekt lief parallel eine Rockband. Die Kombination beider Richtungen kam bei der Band und dem Publikum gleichermaßen gut an. So kam nach und nach zusammen, was offensichtlich zusammengehörte. Die ersten Mittelalter-Rock-Nummern sind auf dem heute als „Die Goldene“ (1997) bezeichneten Album zu hören. Die beiden Formationen rückten immer näher zusammen und schon im April 1998 gab es das erste Konzert in kompletter In Extremo-Besetzung. Zwar erschien parallel dazu das eher akustisch gehaltene „Hameln“ (1998), doch machte diese rastlose und vielfältige Kreativität bald Indie-Labels auf die Band aufmerksam. Noch im gleichen Jahr wurden das Rock-Album „Weckt die Toten“ und das Live-Album „Die Verrückten sind in der Stadt“ mit dem Mittelalter-Programm veröffentlicht.

Kurz vor dem neuen Jahrtausend kam der Durchbruch: Die Band unterschrieb bei Enertainment-Riesen Universal Music. „Verehrt und angespien“ (1999) stieg auf den sensationellen elften Platz der deutschen Albumcharts ein. Das 2001 folgende Album „Sünder ohne Zügel“ bedeutete den eigentlichen Durchbruch, nicht zuletzt wegen der ersten Eigenkompositionen, die darauf zu hören waren. Diesen eigenkompositorischen Weg ging das Septett konsequent weiter auf „7“ (2003) und „Mein rasend Herz“ (2005), auf der mit „Liam“ der Song enthalten ist, der mit Platz 3 beim „Bundesvision Song Contest“ und einem deutlich zunehmenden Publikumsinteresse belohnt wurde. Fast im Wechsel erschienen nun Live- und Studio-Alben wie „Sängerkrieg“ (2008), das sich des damals vorherrschenden Castingshow-Wahns annahm und die Band erstmals auf die Spitzenposition der Albumcharts führte, eine erneute Nr.-1-Platzierung mit „Sterneneisen“ (2011) und „Kunstraub“ (2013) auf Platz 2.

Seit einem Vierteljahrhundert dampft In Extremo kraftvoll und erfolgreich auf der Mittelalter-Rockschiene. Am 20. Oktober fahren die Sieben im Gasometer in Wien auf Volldampf. Foto © Jens Koch

Zum 20-jährigen Jubiläum kam 2015 die umfangreiche Boxset-Retrospektive „XX“, 2017 die Best-of-Compilation „40 wahre Lieder“ und dazwischen „Quid Pro Quo“, das 2016 direkt auf Platz 1 einstieg und sich für 15 Wochen in den Charts hielt.

Das neue Album „Kompass zur Sonne“ ist als Standard-CD und auf Vinyl (Doppel-LP auf 180 g), sowie als „Deluxe Edition“ im Hardcover-Book mit zwei weiteren Tracks und als „Fan Box“ (Deluxe Edition plus Merchandise-Items) auf der Scheibenwelt gelandet.

„Troja“ ist die erste Single-Auskopplung aus dem bneuen Album. Das bildgewaltige Video dazu haben wir hier für DiCH ► https://www.youtube.com/watch?v=kcHIwJi0CwM

Cover: Universal Music

#inextremo #emilystaats #universalmusic #barracudamusic_at

#

Schreibe einen Kommentar