Schwarzataler Online
Kopierinsel - 200x200

Die zweite Ausstellung dieser Saison lädt zum Ausflug rund um und in das Gut Gasteil

Der Parkplatz war bummvoll – für Autos gelten die C-19-Regeln bekanntlich nicht – und im Innenhof der Galerie Gut Gasteil (Gemeinde Prigglitz) verteilten sich die Kunstinteressierten den aktuellen An- und Abstandsregeln konform. Galeristin Charlotte Seidl lud zur zweite Doppelausstellung, die bis 23. August Grafiken und Malereien von Therese Eisenmann und Skulpturen von Peter Paszkiewicz zeigt. Paszkiewicz ist auch in der Umgebung des Gasteiler Kunst-Biohofes zu finden – mit seinem wuchtigen Labrador-Objekt auf dem 16 Hektar großen Kunst in der Landschaft Areal.

Die erwanderbare Ausstellung Kunst in der Landschaft XII unter dem Motto ‚verbunden‘ prunkt mit neuen Exponaten, wie dem ‚Figurenpaar ‚Vater und Sohn‘, das Charlotte Seidl, ebenso wie ihre zwei ‚Hohen Hellen‘ aus der Erdfrauen-Serie – unter Einhaltung des Sicherheitsabstandes – auf dem Areal aufgestellt hat. Josef Bayers Eisenskulptur ‚Kreis‘ schenkt neue Durchblicke und Andreas Sagmeister gibt mit seiner Stahlplastik ‚Wendung VIII‘ formal ästhetische Denkanstöße über die Vielfalt möglicher Veränderungen – in Zeiten von C-19 aktueller denn je zuvor.

Gruppenbild mit Distanz: Peter Paszkiewicz, Maria Christine Holter, Charlotte Seidl, Therese Eisenmann, Franz Blaas und Anna Maria Brandstätter (v.l.) im Hof der Galerie Gut Gasteil.

Im kunstsinnigen Publikum wurden Hautäztin Claudia Hock, Primarius Dr. Hans Hitzelhammer, der Pottschacher Gemeindearzt Dr. Wolfgang Mandelburger, die KünstlerInnen Anna Maria Brandstätter, Sonja Stickler, Ulli Jessl, Rudolf Schar – er stellt vom 26. Juli bis 2. August unter dem Titel ‚ensemble‘ gemeinsam mit Barbara Pacholik im 11er-Haus in Reichenau aus, Dr. Hannes Berger, Josef Bayer, Fritz Bergler, Fotokünstlerin Heidi Harsieber und Kulturmanager Peter Zawrel gesehen.

Zwei Hohe Helle am Wiesenrain und Abendlicht in den fernen Felswänden. Kunst in der Landschaft ist immer einen Ausflug wert.

Fotos: Wilfried Scherzer-Schwarzataler

Schreibe einen Kommentar