Schwarzataler Online
Kopierinsel - 200x200

Mdou Moctar bringt uns den heißesten Wüstenrock unter der Saharasonne

Mdou Moctar lebt in der knapp 120.000 Einwohner zählenden Wüstenstadt Agadez im Niger, einer Oase mitten in der Sahara. Hier entsteht auch ein Großteil seiner Musik, die ihn in West-Afrika zu einer echten Berühmtheit hat werden lassen. Verbreitet haben sich seine Sounds dort nicht etwa durch das Internet oder Social Media, sondern über die Speicherkarten aus Mobiltelefonen, die wie Tapes weitergegeben und getauscht werden und wie analog-digitales Lauffeuer durch das Land gehen. Mit seinem brandneuen Album ‚Afrique Victime‘ landete er in der Vorwoche auf der Scheibenwelt.

Den internationalen Durchbruch schaffte Mdou Moctar 2019 mit dem Album „Ilana: The Creator“, das auf dem kleinen Label Sahel Sounds erschienen ist. Mit seiner vierköpfigen Band reiste Moctar anschließend durch die Welt und wurde schnell zum inoffiziellen Botschafter seines Landes. Ein Highlight waren dabei die Support-Shows für Tame Imapala. Moctar, der schon häufig als der afrikanische Jimi Hendrix bezeichnet wurde, ließ sich für sein neues Album aber von einem anderen Vorbild inspirieren: Eddie Van Halen. Er erlernte Van Halens typische Gitarrentechniken und kombinierte diese mit den traditionellen Melodien der Tuareg, der Musik seiner Heimat.

Mdou Moctar ließ sich für sein neues Album von Eddie Van Halen inspirieren: Das Ergebnis ist heiß wie die Sahara im August.

Waren die Songs auf dem Vorgänger Album „Illana“ eher an 1970er-Rock von ZZ-Top und Black Sabbath angelehnt, so klingt „Afrique Victime“ nach Van Halen meets Black Flag meets Black Uhuru. Hypnotische Gitarren treffen auf den betörenden Klang der Tuareg-Musik arrangiert von musikalischen Brückenbauern der Kulturen und Punks der Weltmusik-Szene. Für Bassist Coltun ist der Sound der Platte eine logische Folge, schließlich erinnern ihn die Hochzeitsfeiern in Niger an klassische Punk-Shows.

Mdou Moctar und seine Band sind einen langen und mitunter auch beschwerlichen Weg gegangen, um ihre Musik aus der Wüste in die Welt tragen.

Moctar und seine Band beweisen, dass es für Hingabe und Leidenschaft keine Hindernisse oder Grenzen gibt und genau das hört man „Afrique Victime“ an. Für eine knappe Dreiviertelstunde schlägt dann nämlich das pulsierende Herz der Rockmusik in einer kleine Stadt inmitten der Sahara und die Welt hört gebannt zu.

★ ★ ★ Wir haben für DiCH als Appetizer MDOU MOCTARsTALA TANNAM‚ aus dem brandneuen Album AFRiQUE ViCTiME vorbereitet.

► einfach HiER klicken ◄

♫ Viel Vergnügen ♫

Foto: WH Moustapha, Matador Records / Beggars Group

Schreibe einen Kommentar