Schwarzataler Online
Kopierinsel - 200x200

Provision floss erst nach AK-Intervention

Ein Verkaufsmitarbeiter einer deutschen Firma ließ nach der Kündigung durch den Dienstgeber seine Endabrechnung von der AK überprüfen. Dabei stellte sich heraus, dass dem Neunkirchner die Provision von 28.000 Euro für den Verkauf einer Maschine an eine Firma vorenthalten wurde.

Nach längerem Mailverkehr zwischen AK und dem deutschen Personalchef willigte dieser einem außergerichtlichen Vergleich zu. Dem ehemaligen Mitarbeiter wurde die Hälfte der Provision, also 14.000 Euro, überwiesen. Ein Erfolg, denn laut Dienstvertrag hätte er diese Art der Maschine gar nicht verkaufen dürfen. „Weil der hiesige Geschäftsführer dem Verkauf zugestimmt hatte, nur insgesamt zwei Verkaufsmitarbeiter in dieser Region eingesetzt waren und vor allem weil das Unternehmen mit dem Verkauf einen lukrativen Gewinn erzielte, kam es letztendlich doch zu dieser kulanten Einigung“, freut sich die stellvertretende Bezirksstellenleiterin der AK Neunkirchen, Gerlinde Metzger. Vor Gericht hätte der Fall aufgrund der schriftlichen Verkaufsregelung wenig Aussicht auf Erfolg für den Dienstnehmer gehabt.

Die stellvertretende Bezirksstellenleiterin der AK Neunkirchen, Gerlinde Metzger.

Ausstehende Löhne und Gehälter

Die Bezirksstelle Neunkirchen forderte im ersten Halbjahr für 78 ArbeitnehmerInnen ausstehende Löhne und Gehälter ein. „Leider müssen wir feststellen, dass es viele Arbeitgeber auf eine gerichtliche Auseinandersetzung ankommen lassen“, so Gerlinde Metzger. Von Jänner bis Juni mussten 32 Fälle dem zuständigen AK-Rechtsschutzbüro in Wr. Neustadt übertragen werden, das die Klagen beim Arbeitsgericht einbringt.

„Für die ArbeitnehmerInnen des Bezirks konnten insgesamt 159.104 Euro an Entgeltnachzahlungen erreicht werden“, verwies AKNÖ-Präsident Hermann Haneder auf den kostenlosen Rechtsschutz für alle ArbeitnehmerInnen, „ohne AK-Unterstützung wäre dieses Geld verloren gewesen“.

Weiters wurden die Ansprüche für 168 ArbeitnehmerInnen aus 20 insolventen Betrieben gesichert.

Halbjahresbilanz Jänner bis Juni für Neunkirchen

Arbeits- und Sozialrecht

834 persönliche Beratungsgespräche

78  Interventionen beim Arbeitgeber

32  Mal kostenloser Rechtsschutz

88.472 Euro außergerichtlich eingebracht

70.632 Euro gerichtlich eingebracht

159.104 Euro Gesamtsumme erwirkt

Arbeitsrechtsauskunft: 05-7171-1717 oder noe.arbeiterkammer.at

Schreibe einen Kommentar