Schwarzataler Online
Kopierinsel - 200x200

Die Poxrucker Sisters servieren in ihrem neuen Album Pop mit Mühlviertler Dialekt

Horizont spiegelt die musikalische Weite des brandneuen Albums der Poxrucker Sisters wider. Mit Songs wie ‚100 Sochn‘, ‚Wos zöht‘ oder ‚Bis zum Mond‘ berühren die drei Schwestern aus dem oberösterreichischen St. Ulrich bei Steyr ihre Fans mit Gefühl und Gespür. Neben diesen positiven und Zuversicht schenkenden Nummern stehen Titel wie ‚Pock di zom‘, ‚Deafs a bissl mehr sei‘ oder ‚Sche sa‘, die mit kritischem Blick auch den schwierigen oder irritierenden Seiten des Lebens Platz einräumen. Inspiriert von eigenen Erfahrungen spannt sich der Bogen in ihren Texten von Abschied, Unbequemem und Zerbrechlichkeit bis hin zu Sehnsucht, Lebensmut und Liebe. Seit vergangener Woche hat die Scheibenwelt einen frischen ‚Horizont‘ und der singt mühlviertlerisch.

Die Poxrucker Sisters stehen für Dialektpop mit Bodenhaftung. Seit 2004 musizieren sie gemeinsam auf der Bühne und können auf eine beeindruckende Bilanz zurückblicken. Zwei Goldene, mehrmals Airplay-Nr. 1 in Österreich, Amadeus Austrian Music Award-Nominierungen, TV-Auftritte (ORF, ATV, Bayrischer Rundfunk, HR, MDR, Puls4, Servus TV und mehr). Millionen Klicks auf ihre Online-Videos und hunderte Konzerte im In- und Ausland, zeigen die große Fanbase der drei Schwestern, die mit ihrer Musik eine fixe Größe in der Musikszene geworden sind

Das eigene Label ‚Barfuß Records‘

Ab Herbst sind die drei Musikerinnen mit ihrem neuen Album in Österreich und Bayern unterwegs, um endlich wieder das machen zu können, was ihnen besonders liegt: Das Publikum mit ihrer Musik begeistern.

Und da ist dann noch das neu gegründete, hauseigene Label ‚Barfuß Records‘ unter dem auch das neue Album auf der Scheibenwelt erschienen ist. Der Name ist Programm, denn die Barfuß-Bodenhaftung zeigt sich auch im neuen Album, das tief in die Sphären des Dialektpop vordringt und Ecken und Kanten zeigt. Sich von Althergebrachtem lösen, auf beiden Beinen stehen und den Wunsch nach Veränderung annehmen. Das sind nicht nur alltägliche zwischenmenschliche Herausforderungen, die hier besungen werden, sondern auch die Überschrift des momentanen musikalischen Schaffens der drei Schwestern.

Ein Bogen des gewachsenen PoxSis-Sound hin zu einem neuen ‚Horizont‘.

Fotos: Zoe Goldstein

Schreibe einen Kommentar