Schwarzataler Online
Kopierinsel - 200x200

An Early Bird landete sein Indie-Folk-Album ‚Diviner‘ auf der Scheibenwelt

Der autodidaktische Multiinstrumentalist Stefano De Stefano (so heißt An Early Bird daheim) ist in Neapel aufgewachsen und hat sich mit einer lokalen Band im italienischen Musikzirkus die Hörner abgestoßen, bevor er sein Soloprojekt startete: Das Debütalbum „Of Ghosts & Marvels“ wurde im Oktober 2018 veröffentlicht, gefolgt von der EP „In Depths“ im September vor Corona. Anfang Juli landete An Early Bird sein Indie-Folk-Album „Diviner“ auf der Scheibenwelt.

Das Album „Echoes Of Unspoken Words“ schließlich setzt im Vorjahr den Erkundungspfad fort, den der Songwriter schrittweise von den frühen Folk-Sounds hin zu volleren, vielschichtigeren Klängen gemacht hat. Einige Titel des Albums haben ihren Weg in Spotify Editorial Playlisten geschafft. Da die Hysterie das Touren unmöglich machte, hatte dieses Album nur ein kurzes Leben, daher kam die Idee, ein neues aufzunehmen, plötzlich, aber mit Dringlichkeit.

Diviner it das brandneue Album des neapolitanischen Multiinstrumentalisten Stefano De Stefano a.k.a. An Early Bird.

„Diviner ist wahrscheinlich die Platte, die meinen Songwriting-Prozess über die Jahre am besten beschreibt. Einige Songs sind sehr alt, geschrieben im Jahr 2005, andere sind ziemlich neu und einige sind während der Europatour meiner EP ‚In Depths’ entstanden. Aber jeder Song in ‚Diviner’ ist das perfekte Stück des Musikpuzzles, das ich erschaffen wollte. Als ich meine ersten beiden Full Lengths veröffentlichte, musste ich zugeben, dass mich etwas nicht ganz glücklich machte: einige Arrangements, einige Vocals, vielleicht ein Teil der Texte. Mit Diviner fühle ich mich rundum wohl, auch wenn ich mein Lieblingslied noch finden muss: Je mehr ich höre, desto mehr verliebe ich mich in es. Der Sound ist großartig, die Texte sind ausgereifter und der Gesang ausdrucksvoller. Es ist eine positive Aufzeichnung über Liebe und Leben, die einen Akkord schlägt und sie über ihre Verbindung zu Menschen nachdenken lässt. Es ist absolut pop, aber in einer reichen Bedeutung mit einer Mischung aus Indie-Folk und alternativen Elementen und verträumten Texturen. Wer den Ort von Wasser oder wertvollen Mineralien findet, ist ein ‚Diviner’“, bringt es An Early Bird auf den Punkt, „Dieses Album will etwas Besonderes an die Oberfläche bringen.“

Auf seinem neuen Album zeigt An Early Bird keine Scheu mehr, die Pop-Seite seiner Folksongs zu zeigen.

An Early Bird tourte ausgiebig durch Europa und teilte Bühnen mit Künstlern wie Joshua Radin, Jake Bugg, S. Carey, Stu Larsen, Grant-Lee Phillips und Dan Owen. Es war die Geburtsstunde von „Diviner“, dem dritten Album des Künstlers, das von Stefano Bruno produziert wurde.

Fotos: Elena Di Vincenzo, Greywood Records

Schreibe einen Kommentar