Lawinenabgang auf der Rax – mehr als 50 Bergretter sind auf der Suche nach Verschütteten

Am Sonntagnachmittag ging auf der Rax zwischen Bergstation und Ottohaus eine Lawine ab. Das Schneebrett rutschte in eine Doline und da Wanderer Spuren in den Lawinenkegel führen sahen, aber nicht aus diesem heraus, wurde bei der Bergrettung Gebietsalarm ausgelöst. Neun Bergrettungen und Alpinpolizei, sowie zwei Rettungshubschrauber mit Suchsensoren und an die 50 Bergretter samt Suchunden […]

Weiterlesen…

Kein ruhiger Sonntag für die Reichenauer Bergrettung

Sonntag mittags musste die Reichenauer Bergrettung zu zwei Einsätzen ausrücken. Erst stürzte in der Stadelwand am südlichen Schneeberg ein 48-Jähriger ins Seil und verletzte sich. Unmittelbar danach wurden die Bergretter in die Weichtalklamm gerufen, wo ein 68-Jähriger nach Kreislaufproblemen zusammengebrochen war. […]

Weiterlesen…

26-jähriger Mann stürzte auf der Rax in den Tod

Am Mittwoch unternahm ein 26-jähriger Österreicher allein eine Wanderung auf die Rax. Nachdem er am nächsten Tag nicht zur Arbeit erschienen war, wurden die Polizei und in weiterer Folge die Bergrettung (Mürzzuschlag und Reichenau) alarmiert. […]

Weiterlesen…

Vermisster Wiener (49) von der Rax geborgen: „Ich hab die Zeit vergessen.“

Ein Ausflügler (49) aus Wien stieg gestern auf die Rax und war seither abgängig. Seit dem frühen Morgen unterstützte ein Hubschrauber des Innenministeriums die Bergretter aus Reichenau, Grünbach, Schottwien, Hohe Wand und Puchberg bei ihrer Suche, ebenso die Alpinpolizei. Am Wachthüttelkammweg wurde der Vermisste verletzt geborgen. […]

Weiterlesen…

Völlig erschöpft am Berg – Bergrettung holte in der Nacht zwei Touristen vom Schneeberg

Um 19 Uhr erreichte die Bergrettung Reichenau am gestrigen 1. August ein Hilferuf vom südlichen Schneeberg (Gemeinde Reichenau an der Rax). Ein 51-jähriger Deutscher und sein 16-jähriger Sohn aus Lettland waren am Mittwoch mit der Zahnradbahn auf den Schneeberg gefahren und wollten über die Kienthalerhütte ins Höllental absteigen. Damit hatten sie sich selbst gewaltig überschätzt, […]

Weiterlesen…